Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

 

BREMERVÖRDE und ein wenig mehr mit dem Wohnmobil…..

 

vom 13. Juni bis 15. Juni 2016….

 

 

 

Text und Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

 

Montag, 13. Juni 2016

Kilometerstand 47849

 

Nur noch schnell bei dem Händler unseres Vertrauens ein neues Glas für eine Dachluke einbauen lassen, dann sollte es losgehen.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN sollte da Ziel werden. Heute allerdings beschieden wir uns mit dem schönen Ort BREMERVÖRDE. Knappe 200 Kilometer nur über wenig befahrene Landstraßen ließen die Fahrt zu einen Genuss werden. Das Wetter, na ja, es gab reichlich Schauer und Gewitter, doch was soll’s. Das Wetter kann man sich ja nicht immer aussuchen.

 

Gegen 15:00 Uhr standen wir auf den Stellplatz in BREMERVÖRDE. Absolut ruhig und doch unheimlich ortsnah. Ein erster Spaziergang führte uns um die kurparkähnlichen Anlagen des VÖRDER SEE 'S in den Ortskern hinein. O.K., BREMERVÖRDE ist keine Großstadt. Alles geht recht beschaulich zu, doch wir fanden es recht nett.

 

In einem Restaurant mit mediterraner Ausrichtung haben wir sehr gut gegessen und damit gleichzeitig unseren Hochzeitstag gefeiert.

 

 

 

Dienstag, 14. Juni 2016

Kilometerstand 47849

 

Nun ja, das Wetter könnte man durchaus als „durchwachsen“ bezeichnen. Immer wieder Regenschauer, mitunter auch Gewitter. Kein Grund einen Spaziergang durch den netten Ort zu unterlassen.

 

Vom Stellplatz aus ist es ein angenehmer Weg in den Ort. Uns lockte der Wochenmarkt. Doch der entpuppte sich als Enttäuschung. Eigentlich wurde nur mit Blumen und Stauden gehandelt. Mit frischem Gemüse mussten wir dann doch bei den Leuten die Lebensmittel lieben versorgen. (EDEKA). Auch gut.

 

Nachmittags ließ sich die Sonne kräftig blicken bis, ja bis das nächste Gewitter über uns herein brach.

 

 

 

Mittwoch, 15. Juni 2016

Kilometerstand 48044

 

Mitunter fühlen wir uns von den Umständen gebeutelt. Heute sind wir gebeutelt.

 

Starkregen offenbarte ein Leck in der Dichtung unseres großen Skylights. Es tropfte munter auf uns herunter. Ein Zustand, den wir natürlich gar nicht tolerieren können oder wollen. Als erste Hilfe haben wir unser Wohnmobil einseitig mit den Auffahrkeilen schräg gestellt. Wasser konnte ablaufen und nicht mehr in das Innere des Fahrzeuges dringen.

 

Selbstverständlich bedeutete diese Situation den Abbruch unserer geplanten Reise. In dem Fachbetrieb unseres Vertrauens sollte das Skylight komplett neu abgedichtet werden. Nur so etwas kann niemand sofort mal eben erledigen. Die haben auch noch andere Kunden. In einer Woche haben wir einen Termin, danach werden wir unsere geplante Reise fortsetzen.

 

Vorerst sind wir wieder in HOLLAGE und stehen, mit leichter Schräglage beim Haus.

 

 

 

Fazit

Diese Reise war erheblich kürzer als geplant. Das Wetter war von Anfang an gegen uns. Offenbart hat sich eine Leckage, die glücklicherweise von uns rechtzeitig entdeckt wurde. Größerer Schaden ist so verhindert worden. Die Tour durch SCHLESWIG-HOLSTEIN verzögert sich nur um eine Woche. Es gibt schlimmeres…..