Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

 

 

PERLEBERG, LÜNEBURGER HEIDE und was sonst noch so am Wegesrand entgegen kommt….

29. August 2017  bis 06. September 2017….

 

Text und Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

Prolog

 

Vor zwei Jahren hielten wir an der Entsorgungsstelle in BAD WILSNACK als uns jemand mit seinem Wohnmobil den Fahrradträger samt Fahrrädern passend fuhr. So etwas kann passieren.

 

Die gegnerische Versicherung (AXA) entschädigte nur teilweise entstandenen Schaden. Eine Klage unsererseits wurde erforderlich. Über mehrere Prozesstermine in PERLEBERG, etlichen Vertagungen ist nunmehr endlich eine Verhandlung anberaumt worden. Anne soll  als Zeugin befragt werden.

 

Es macht den Anschein, als ginge es in diesem Verfahren um Leben oder Tod oder wenigstens um eine größere Schadenssumme, doch nein, vor Gericht wird seit zwei Jahren um ein wenig mehr als 300,00 € gestritten, die die AXA nicht zahlen will. Einen Alufahrradträger könne man ja schließlich wieder gerade biegen. Jedermann weiß, Alu bricht beim Biegen.

 

Was eine Versicherung wert ist, entscheidet sich spätestens im Schadensfall, so eine alte Weisheit. Jeder kann sich nun selbst eine Meinung zur AXA-Versicherung bilden, wir haben mit dieser Gesellschaft als Gegner nur schlechte Erfahrungen.

 

Versöhnlich stimmen uns auf dieser Reise aber vor allem der Besuch bei unserem jüngsten Enkelkind TAMMO und die Weiterreise zur Heideblüte in die LÜNEBURGER HEIDE.

 

 

 

Montag, 28. August 2017

Kilometerstand 61726

 

Gegen 09:40 Uhr sind wir zu Hause losgefahren. Erstes und auch sehr wichtiges Ziel war wieder einmal der kleine Ort NIEDERNWÖHREN in der Nähe von STADTHAGEN. Schwiegertochter und Sohn leben dort mit den Kindern. Der Kleinste ist auch gleichzeitig der Wichtigste, ist es doch er, der sich am schnellsten verändert. Tammo, Enkel Nummer 11, begrüßte uns schon an der Tür auf Mamas Arm. Was soll man lange sagen: Oma ist hin und weg! Beide bilden ein vertrautes Dreamteam. Als kleine Morgengabe hatten wir unseren Herrn Götsche für Tammo dabei. So richtig hat er die Bedeutung eines Teddys noch nicht erkannt, aber als Lehne taugt er schon. Na, das wird schon….so Opa Überzeugung.

 

Am späten Nachmittag haben wir den Stellplatz am Yachthafen in WITTINGEN erreicht. Sportbootatmosphäre direkt vor unserem Wohnmobil, dazu schönes Wetter und eine gute Gastronomie, was wollen wir mehr von einer Zwischenstation verlangen.

 

 

 

Dienstag, 29. August 2017

Kilometerstand 61844

 

Nach den originalen Wittinger-Bieren von gestern Abend haben wir sehr gut geschlafen. Ausgiebig Frühstücken gehört zum morgendlichen Ritual bei uns.

 

Noch vor 10:00 Uhr machten wir uns auf den Weg nach PERLEBERG. Ausschließlich über Nebenstraßen erreichten wir unser Ziel gegen 12:30 Uhr.

 

Ein wunderschön gelegener Stellplatz war der Lohn der Fahrt. Direkt an einem Ausflugslokal gelegen, direkt am Wasser und auch noch im Schatten alter Bäume, besser geht es fast nicht. Ach ja, Fernsehempfang trotz der Bäume gab es auch.

 

PERLEBERG hat uns sehr angenehm überrascht. Eine nette Altstadt, die St. Jacobi Stadtkirche, das Rathaus, alles so wie man es sich von einer kleineren Stadt so vorstellt.

 

Das Amtsgericht haben wir uns auch schon mal angesehen. Nicht, dass wir es morgen nicht pünktlich finden.

 

 

 

Mittwoch, 30. August 2017

Kilometerstand 61844 

 

Die Hauptaufgabe dieses Tages war die Zeugenaussage von Anne vor dem Amtsgericht in PERLEBERG.

 

Zum Verfahren haben wir im Prolog schon einiges gesagt, insoweit gibt es hier keine Wiederholung. Festhalten können wir doch, dass das Verfahren, rein gefühlsmäßig, ganz in unserem Sinne gelaufen ist. Die Gegenseite zeichnete sich mit Sprachlosigkeit aus. Ein Urteil wird Ende September verkündet, dann werden wir auch darüber berichten. Vorher gilt, dass man in einem schwebenden Verfahren keine Aussagen machen soll. Aber das kennt ihr ja.

 

PERLEBERG überzeugte auch heute wieder mit einem ausgesucht guten Wetter, deshalb verbrachten wir noch einen ruhigen Tag im Schatten der alten Bäume.

 

 

 

Donnerstag, 31. August 2017

Kilometerstand 61862

 

Ein sehr wichtiger Tag ist es heute für unseren Freund ANTONIO, feiert er doch gerade heute sein Geburtstag. Unsere besten Grüße und Wünsche gehen nach MÜNSTER bzw. GREVEN. Wir wünschen eine gelungene Feier in GREVEN.

 

Von PERLEBERG nach WITTENBERGE ist es nur ein kleiner Hüpfer. 18 Kilometer mit einer Pause beim örtlichen Feinkosthändler, diesmal erhielt NETTO den Zuschlag.

 

In WITTENBERGE befindet sich der Stellplatz direkt an der ELBE im Netwighafen. Vor unserem Wohnmobilfenster ein herrliches Panorama mit ELBE, Wolken, Gänsen und gelegentlich einem Schiffchen.

 

WITTENBERGE selbst ist ein nettes Örtchen mit ein paar Sehenswürdigkeiten. Ein Spaziergang durch den Ort reichte uns aber. Auffallend war für uns der Leerstand an Häusern und Geschäften. Vieles ist sehr aufwendig restauriert, doch so manches muss noch dringend saniert werden. Hoffentlich wird das die Zukunft bringen, der Ort wäre es wert.

 

 

 

Freitag, 01. September 2017

Kilometerstand 61997

 

Eigentlich sollte es heute nur eine kurze Fahrt werden. Eigentlich. SALZWEDEL in der Altmark war als Ziel auserkoren. Ein guter Stellplatz sowie eine nette, historische Altstadt wurden versprochen. Welche Enttäuschung. Der Stellplatz galt als geschlossen, man konnte sich dennoch dort hinstellen. Die Entsorgungsanlage, ein Gully, voll mit gebrauchtem Toilettenpapier und anderen undefinierten Dingen, keine Nachspülmöglichkeit, kein Wasser, dafür jedoch Gestank. Nein Danke, so etwas ist nichts für uns. Da kann die Altstadt noch so sehenswert sein. Wir haben uns umorientiert und machen in Zukunft um SALZWEDEL einen riesen Bogen.

 

BIENENBÜTTEL in der Nähe von Lüneburg war unser neues Ziel. Ein netter, kleiner Ort, sehr gepflegt, mit einem Stellplatz der seines gleichen sucht. Es geht also anders.

 

Eine kleine Fahrradtour entlang der ILMENAU und ein Besuch des Dorfes rundeten den Tag ab.

 

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit besuchte uns noch der Platzwart. Freundlich erläuterte er alle touristischen Möglichkeiten und hieß uns in BIENEBÜTTEL offiziell herzlich willkommen.

 

 

 

Samstag, 02. September 2017

Kilometerstand 61997

 

Durchaus brauchbare Wettervorhersagen trieben uns raus auf die Fahrräder. Die KLEIN BÜNSTORFER HEIDE sollte besucht werden. Dieses Heidegebiet liegt ganz in der Nähe von BAD BEVENSEN.

 

Mit unseren Fahrrädern wurde es eine angenehme Fahrt, unterbrochen von einem kurzen Aufenthalt in BAD BEVENSEN. In diesem Kurort waren wir bereits vor ein paar Jahren, deshalb war er uns schon bekannt. Wir haben damals berichtet.

 

In der KLEIN BÜNSTORFER HEIDE wurden wir von einer typischen Heidelandschaft überrascht. Die Sache mit der Heideblüte war entweder schon vorbei oder wir waren zu früh. Was es nun genau war wissen wir nicht. Jedenfalls so eine richtige farbstarke Heideblüte haben wir nicht gesehen. Gleichwohl hat uns die Landschaft gefallen und das mit der Heideblüte erleben wir dann eben woanders.

 

Kleine Regenschauer machten die Rückfahrt richtig erfrischend. Als wir endlich unsere Regenklamotten angezogen hatten, hörte es auf mit dem Regen. So sind halt die Wechselfälle des Lebens.

 

 

 

Sonntag, 03. September 2017

Kilometerstand 61997

 

Ein Friedhof in einem Naturschutzgebiet wurde uns empfohlen. Das Naturschutzgebiet ist die ADDENSTORFER HEIDE, wie schon der Name besagt ein Heidegebiet. Der Friedhof allerdings ist bereits mehr als 3000 Jahre alt. Es ist ein Gräberfeld aus der Bronzezeit.

 

Mit den Fahrrädern machten wir uns auf Tour beides zu sehen. Bei herrlichem Spätsommerwetter ging es über sehr gute Wege unserem Ziel entgegen.

 

Die ADDENSTORFER HEIDE ist ein kleineres Heidegebiet, jedoch vermittelte es uns einen Eindruck von der Heideblüte. Viele kleine und größere Fotomotive standen praktisch am Wegesrand.

 

 

 

Montag, 04. September 2017

Kilometerstand 62054

 

Nachdem sich der Morgennebel verzogen hat, starteten wir in Richtung HEBER bei SCHNEVERDINGEN.

 

Unsere Vorräte an Lebensmitteln wiesen schon einen bedenklich niedrigen Stand auf. Beim Händler unseres Vertrauens, diesmal bei einem der Herren ALBRECHT (ALDI) konnte Anne problemlos alles wieder auffüllen. Kalle schien sich ausschließlich für die Bevorratung von ausreichend Wein zu interessieren.

Um 11:30 Uhr standen wir auf einem Stellplatz des WOHNMOBILPARKS LÜNEBURGER HEIDE.

 

Mit den Fahrrädern ging es gleich los. Natürlich zuerst in die falsche Richtung, doch dann immerhin noch nach SCHNEVERDINGEN.

Durch ausgedehnte Heideflächen, bei bestem Wetter und nun auch mit der farbstarken Heideblüte, war es eine gelungene Fahrt.

 

In den späten Nachmittagsstunden erhielten wir noch Besuch. Der örtliche Wecker, ein stattlicher Hahn in Begleitung einer seiner Damen, macht bei uns seine Aufwartung.

 

 

 

Dienstag, 05. September 2017

Kilometerstand 62054

 

Das mit der blühenden Heide hat sich von Tag zu Tag gesteigert. Heute an unserem letzten Tag in der LÜNEBURGER HEIDE konnten wir den absoluten Höhepunkt unserer Heideexpedition erleben.

 

Mit unseren Fahrrädern sind wir nochmals in den Ort SCHNEVERDINGEN und dann etwas weiter in den HEIDEGARTEN IM HÖPEN gefahren. Dieser Garten hat etwas Einmaliges. Er zeigt eine Artenvielfalt von mehr als 180 Heidesorten.

 

Wir konnten uns an der Farbenpracht der hier gezeigten Heidearten gar nicht satt sehen. Einen besonderen Blick bietet eine kleine Aussichtsplattform, von der man die ganze Pracht auch noch von oben bewundern kann.

 

Bei einen Spaziergang über die weitläufige Heide erlebten wir die Heideblüte bei bestem Wetter mit allem was man sich so unter der LÜNEBURGER HEIDE vorstellt.

 

 

 

Mittwoch, 06. September 2017

Kilometerstand 62054

 

Die Heimreise war das alles beherrschende Thema des Tages. Es sollte jedoch eine merkwürdige Heimreise werden.

 

Unser PKW wurde einige Tage vor unserer Abreise nach PERLEBERG von einem Schulbus passend gefahren. Anne, als Fahrerin unseres PKW, war völlig schuldlos am Zustandekommen des Unfalles. Während unserer Abwesenheit wurde das Auto in unserer Fachwerkstatt wieder instand gesetzt. Seit ein paar Tagen steht es abholbereit in der Werkstatt.

 

Was liegt also näher, als den letzten Teil unserer Reise zu nutzen, um gleichzeitig unseren PKW wieder mit nach Hause zu bringen. Deshalb eine Reise von SCHNEVERDINGEN über KIA-MOTORS in BROCHTERBECK hin nach Hause in HOLLAGE.

 

Um 15:15 Uhr stand der wesentliche Teil unseres Fuhrparks wieder bei uns zu Hause.

 

 

 

Fazit

 

Was als Reise zu einem Pflichttermin begann, wurde – nicht zuletzt gerade wegen des wunderbaren Wetters – zu einer sehr vergnüglichen Reise mit einigen Überraschungen.

 

PERLEBERG mit seinem erstklassigen Wohnmobilhafen NEUE MÜHLE war eine angenehme Überraschung, so wie auch der Ort sich von seiner besten Seite zeigte.

 

Der Elbblick vom Stellplatz in WITTENBERGE verdient eine besondere Erwähnung.

 

Sehr hervorheben müssen wir auch den kleinen Ort BIENENBÜTTEL. Der Stellplatz und die Betreuung durch den Platzwart sind in dieser Form nicht selbstverständlich. Bereitwillig empfahl er angenehme Fahrradtouren in die verschiedenen Heidegebiete.

 

Abschluss und Höhepunkt waren der WOHNMOBILPARK LÜNEBURGER HEIDE in HEBER bei SCHNEVERDINGEN. Liebevoll und sehr praktisch angelegt befindet sich der Stellplatz direkt vor dem Campinggelände, deren Einrichtungen selbstverständlich mit genutzt werden können.

 

SCHNEVERDINGEN besticht in erster Linie mit seinem HEIDEGARTEN. Ein Terrain, das seines Gleichen sucht in DEUTSCHLAND und EUROPA. Heideblüte in allen Farben, ein Fest für die Augen.