SCHWEINFURT, JHV der Reisemobil Union (RU) im ALTMÜHLTAL, FISCHLHAM (A), WIEN (A) und TRANSDANUBIEN (H)….

 

06. Mai 2018  bis 00. Juni 2018….

 

Text und Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

 

Prolog

 

Seit ca. 8 Wochen sind wir bereits wieder von der Überwinterung in Spanien zurück in heimatlichen Gefilden. Wir hatten reichlich Besuch von unseren Kindern und Enkelkindern. Aktuell hat Oma den Taxidienst für den Schwimmunterricht eines Enkelkindes übernommen. Wir haben uns mit Freunden getroffen und konnten andere bei uns zu Hause begrüßen.

 

Anne musste sich bei diversen Ärzten einfinden, ihre medizinischen Eingriffe wurden jedoch aus terminlichen Gründen auf die Monate Juli und August verschoben. Auch Kalle hat die Ärzteschaft finanziell gestützt.

 

Technisch gab es auch eine Veränderung. Wir haben uns von unserem Alu-Star-Rolli getrennt und dafür einen geschlossenen BLYSS-Anhänger gekauft. Unser Roller und die Fahrräder werden jetzt geschützt von äußeren Einflüssen transportiert. Wer mehr wissen

möchte, muss schon unter der Rubrik "TECHNISCHE VERÄNDERUNGEN" , schauen.

 

Es ist also recht viel passiert in den letzten Wochen. Nun ist an der Zeit die nächste Reise zu beginnen. Am 6. Mai geht es los. Zunächst ein verwandtschaftlicher „Staatsbesuch“ in SCHWEINFURT, danach die JHV der „Reisemobil Union“ (RU) im ALTMÜHLTAL. Eine Stippvisite bei Freunden in ÖSTERREICH und ein ausführlicher Besuch in WIEN stehen an. UNGARN, hier besonders die Region TRANSDANUBIEN (südlich und westlich der Donau gelegenen Landesteile) werden unser Ziel sein. Über ÖSTERREICH und das FRANKENLAND geht es zurück in unsere Heimat.

 

 

 

Sonntag, 06. Mai 2018

Kilometerstand 68758

 

Ziemlich genau um 10:00 Uhr starteten wir unsere Reise. Ohne Probleme folgte der neue Anhänger immer hinterdrein.

Entgegen unseren sonstigen Gewohnheiten haben wir die Autobahn in Richtung SCHWEINFURT genutzt. Am Sonntag, ohne lästige LKW, geht das recht ordentlich.

 

Um 15:40 Uhr standen wir auf dem Stellplatz in SCHWEINFURT und wurden schon fast von unseren Verwandten erwartet. Mit ihren Fahrrädern waren sie bereits unterwegs und haben uns erwartet. Auch schön, wenn man willkommen ist.

 

Gemeinsam sind wir, natürlich per Fahrrad, entlang des MAINs, nach MAINBERG gefahren. Eine kleine Strecke, die uns so richtig gutgetan hat. Mehr wäre auch nicht nötig gewesen.

 

In MAINBERG fand gerade ein kleines Bier/Weinfest statt. Blasmusik, und zwar so wie es in BAYERN üblich ist und eine anständige Maß Bier, später dann noch den für diese Gegend typischen Rotling und ein paar belegte Brote, das Glück war vollkommen.

 

 

 

Montag, 07. Mai 2018

Kilometerstand 68758

 

Wir hatten das Glück, dass unsere Verwandten sich den heutigen Tag ganz für uns freigehalten haben. Ein Glück ist es auch, solch ein tolles Wetter vorzufinden.

 

Gemeinsam haben wir einen Stadtbummel durch SCHWEINFURT unternommen. Einige der Örtlichkeiten waren uns bereit durch andere Aufenthalte in dieser schönen Stadt bekannt, doch unsere Gästeführer haben es verstanden uns auch noch neue Punkte zu zeigen. Klar, dass die Cousinen Beate und Anne sehr viel zu besprechen (ratschen) hatten.

 

Der absolute Höhepunkt des Tages aber war der Besuch des Brauhauses am Marktplatz. Nicht nur ein/zwei tolle Biere durften es sein, nein, ein Schäufele von wahrhaftig gigantischen Ausmaßen befand sich auf dem Teller. Mit der Sättigung konnte es also kein Problem werden. Ein gutes Schäufele, dass bedeutet Glück in Vollendung.

 

 

 

Dienstag, 08. Mai 2018

Kilometerstand 69006

 

Auf dem Stellplatz in SCHWEINFURT ist es am Abend und in der Nacht sehr ruhig. Einzig, wenn es denn stören sollte, hört man eine Nachtigall ab etwa 22:00 ihre Lieder singen. Wir haben gebannt zugehört und uns über die Vielzahl ihrer Töne sehr gefreut.

 

Ab 06:00 in der Frühe wurde die Nachtigall vom lauten Rufen eines Kuckucks abgelöst, doch auch dies empfanden wir nicht als störend, sind es doch Geräusche die von der Natur hervorgebracht werden. Da ist mancher Industrie- oder Verkehrslärm sehr viel Nerv tötender.

 

Gegen 10:00 Uhr haben wir den Stellplatz SCHWEINFURT mit dem Ziel BAD GÖGGING verlassen. Kalle rief Anne noch zu: DANN GEH DOCH ZU NETTO. Sie ging und machte den Einkauf.

 

Um 14:00 Uhr standen wir auf dem neuen Stellplatz bei der LIMES-THERME in BAD GÖGGING. Der Platz ist noch nicht ganz fertig, doch er ist bereits für Wohnmobile freigegeben. Alles wirkt sehr komfortabel und großzügig.

 

Klar, dass wir die Therme besucht haben. Im warmen Wasser baden lieben wir ja und sauber wird man auch.

 

 

 

Mittwoch, 09. Mai 2018

Kilometerstand 69028

 

Die Anreise nach ALTMANNSTEIN wurde für uns eine vergleichsweise kurze und schnelle Angelegenheit. Nur 20 Minuten Fahrzeit von BAD GÖGGING entfernt liegt nämlich ALTMANNSTEIN.

 

Schon bei unserem Eintreffen wurden wir vom Organisations-Team Waltraud und Dieter herzlich begrüßt. Der Stellplatz für das Treffen der Reisemobil Union (RU) war hervorragend vorbereitet. Strom, Wasser und nicht zu vergessen Entsorgung waren von Dieter für alle Teilnehmer installiert. Eine sicherlich nicht leicht zu stemmende Aufgabe, die sich Dieter und Waltraud damit aufgeladen haben. Danke dafür…

 

Bereits am Nachmittag war gut die Hälfte der Teilnehmer versammelt. Freudige Begrüßungen und ganz viel fröhliche Runden konnten wir beobachten. Wir sind gespannt, wie es die nächsten Tage weiter geht.

 

 

 

Donnerstag, 10. Mai 2018

Kilometerstand 69028

 

Ein Morgen wie gemalt, so präsentierte sich der Himmelfahrtstag. Klar, dass Anne sofort eine Fahrradtour in Richtung RIEDENBURG vorschlug. Die Entfernung ist überschaubar und auf einer ehem. Bahntrasse ein reines Vergnügen. Öfter mussten Fotostopps eingelegt werden, da Kalle sich nicht satt sehen konnte.

 

In RIEDENBURG fanden ein Flohmarkt und ein Kunsthandwerkermarkt statt. Wir haben uns für die Kunsthandwerker entschieden.

 

Zurück beim Treffen der RU gab es Kaffee und Kuchen und später, bei der offiziellen Eröffnung des Treffens durch den Präsidenten der RU, erschien auch noch der Bürgermeister von ALTMANNSTEIN und entbot ein herzliches Grußwort.

 

 

 

Freitag, 11. Mai 2018

Kilometerstand 69028

 

Ohne ein zünftiges Frühstück geht gar nichts, so die Meinung von Traudel und Dieter unseren steht’s fleißigen Gastgebern. Weißwurst und Brezel bildeten die Grundlage für diesen Tag.

 

Wir Oldtimer wurden standesgemäß im Oldtimer-Bus befördert. Kloster WELTENBURG wurde das erste Ziel des Tages. Dies Kloster liegt direkt an der Donau und ist natürlich ein starker Touristenmagnet. Wir waren schließlich auch dort, haben viel gesehen und gut gegessen.

 

An Bord eines der Ausflugsschiffe ging es durch den Donaudurchbruch in Richtung KEHLHEIM. Von weiten war die BEFREIUNGSHALLE in KEHLHEIM zu erkennen.

 

Von KEHLHEIM bis nach RIEDENBURG, diesmal auf dem Main-Donau-Kanal, fuhr auch wieder ein Ausflugsschiff, bei strahlendem Sonnenschein. Ein Rundgang durch RIEDENBURG endete natürlich in einem Biergarten.

 

Zurück nach ALTMANNSTEIN stand wiederum der Oldtimer-Bus zur Verfügung. Ein längerer gemeinsamer Abend auf dem Stellplatz schloss sich noch an. Über allem wachte die Burgruine.

 

 

 

Samstag, 12. Mai 2018

Kilometerstand 69028

 

Der Samstag ist traditionell der Tag der Jahreshauptversammlung der RU.

Alles begann aber damit, dass zwei Geburtstagskinder von Helga Janzen und Albert Knaus in Auftrag des ganzen Auditoriums geehrt wurden.

 

Der Präsident eröffnete die JHV und moderierte in Anschluss die entsprechenden Berichte. Er verstand es allen Themen und Wortmeldungen gerecht zu werden, ohne dabei in endlose Diskussionen abzugleiten.

 

Der Inhalt der JHV kann und wird nicht von uns hier veröffentlicht. Dafür steht die Presse der RU zur Verfügung.

 

Beeindruckend war wieder die freundliche Art des Umgangs miteinander. Sachliche Diskussionen wurden geführt, Freundlichkeit und Respekt waren die Würze dieser JHV.

 

 

 

Sonntag, 13. Mai 2018

Kilometerstand 69028

 

Es ist schon fast zu einer Tradition geworden, dass nach der offiziellen Verabschiedung durch den Präsidenten der RU, noch ein kleinerer Freundeskreis den Sonntag auf dem Stellplatz verbringt. Wen wundert es, dass dieser Ablauf auch in ALTMANNSTEIN nicht anders ist.

 

Der „harte Kern“ fand sich auch noch beim örtlichen Griechen ein. Damit war das Ernährungsproblem auch gelöst. Anschließend auf dem Stellplatz durchforstete jeder sein Wohnmobil und siehe da, genügend alkoholische Getränke für einen letzten gemeinsamen Abend standen auf dem Tisch.

 

Erst zu später Stunde beendeten ein paar Regentropfen diese fröhliche Runde.

 

 

 

Montag, 14. Mai 2018

Kilometerstand 69066

 

So gegen 09:30 Uhr hieß es für uns Abschied nehmen. Nochmals „Danke“ sagen den fleißigen Veranstaltern Dieter und Traudel, tschüs dem verbliebenen „harten Kern“ und freuen auf ein hoffentlich gesundes Wiedersehen bei der nächsten Veranstaltung der RU.

 

Die nun vergangenen JHV 2018 jedenfalls war eine Werbung für die Reisemobil Union e.V. (RU).

 

Weit sind wir heute nicht gefahren. BAD ABBACH, mit seiner Kaiser-Therme, wurde das Ziel. Zwischendurch aber haben wir unserem Feinkostspezialisten LIDL noch einen Besuch abgestattet. In BAD ABBACH standen wir daher erst gegen 11:30 Uhr.

 

Bewegungshungrig sind wir sofort zur Besichtigung des Ortes aufgebrochen. Nun ja, ein wenig verschlafen sah es schon aus. Das mag aber auch am Montag gelegen haben. Unser Ziel Bewegung zu bekommen, haben wir immerhin erreicht.

 

 

 

Dienstag, 15. Mai 2018

Kilometerstand 69066

 

Wer in Bad ABBACH auf dem Wohnmobilstellplatz steht, sollte unbedingt auch die Kaiser-Therme besuchen. Durch einen unterirdischen Gang kann man praktisch vom Wohnmobil aus in Badeklamotten direkt in die Therme gelangen. Das haben wir auch noch nicht gesehen.

 

Die Therme bietet das, was auch andere Thermen üblicherweise anbieten. Deshalb wollen wir hier nicht weiter auf das Angebot eingehen. Uns hat es gut gefallen und sauber sind wir nun auch.

 

 

 

Mittwoch, 16. Mai 2018

Kilometerstand 69280

 

Teils kräftige Schauer haben uns heute auf dem Weg von BAD ABBACH nach BAD SCHALLERBACH in Österreich begleitet. Vor Ort angekommen immer noch Regen, nur eben etwas leichter.

 

Der Stellplatz in BAD SCHALLERBACH wird vom ÖTB (Österreichischer Turner Bund) betrieben. Es können, mit etwas schieben und drücken, bis zu 7 Fahrzeuge abgestellt werden. Im Ort befindet sich eine beachtliche Therme mit viel Südseefeeling. Leider bleiben wir nur eine Nacht, denn morgen wollen wir, ganz in der Nähe, Freunde besuchen. Dieser Besuch war eigentlich bereits im letzten Jahr geplant, doch Pläne werden mitunter von der Gesundheit durchkreuzt. Nun, denn halt in diesem Jahr.

 

 

 

Donnerstag, 17. Mai 2018

Kilometerstand 69308

 

Von BAD SCHALLERBACH bis FISCHLHAM, dem Wohnsitz unserer Freunde Helga und Erich B. ist es nur ein kleiner Satz. Es sollte heute einer der ganz besonderen Tage werden. Helga ist von einer schweren Krankheit genesen und wir wollten unbedingt uns von ihrem Gesundheitszustand selbst überzeugen. Ein Grund also, fröhlich zu sein.

 

Das Anwesen der Beiden bietet sogar noch Platz für unser Wohnmobil samt Anhänger. Wir wurden schon erwartet.

 

Natürlich gab es gleich viel zu besprechen. Erich war der Musiker, der zu unseren 65. Geburtstagen ganz viele Künstler im Gepäck hatte und sie auch noch wieder aufleben ließ. Nicht nur für uns ein unvergessliches Ereignis in ROQUETAS DE MAR/Spanien.

 

Wir haben uns bis in die Nacht bestens unterhalten und übermäßig viel, aber auch sehr gut gegessen. Sie können es halt, die Österreicher…

 

 

 

Freitag: 18. Mai 2018

Kilometerstand 69527

Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück bei Helga und Erich hieß es kurz nach 09:00 Uhr Abschied nehmen. Wir sind sehr herzlich aufgenommen worden und mit einigen Kilos mehr auf den Hüften aus FISCHLHAM in Richtung WIEN abgefahren.

 

Um möglichem starken Verkehr an diesem Freitag vor Pfingsten zu entgehen sind wir absichtlich so früh gestartet. Ohne Probleme verlief die Fahrt über gute Autobahnen auf die österreichische Hauptstadt zu. Autobahnen ohne kilometerlange Baustellen und in sehr gutem Zustand erfreuen uns natürlich. Das haben wir in DEUTSCHLAND lange nicht erlebt.

 

Bereits kurz nach 12:00 Uhr standen wir auf dem Stellplatz Wien. Eine geräumige, großzügige Anlage mit sehr hohem Komfort. Freundlich wurden wir empfangen und konnten uns einen passenden Stellplatz aussuchen.

 

Einen ersten Spaziergang haben wir auch noch absolviert, doch in das Zentrum und zu den Sehenswürdigkeiten geht es morgen.

 

 

 

Samstag, 19. Mai 2018

Kilometerstand 69527

 

Unser Wunsch war es, WIEN möglichst bei gutem, wenn nicht sehr gutem Wetter zu erleben. Es war eben ein Wunsch und er ging in Erfüllung.

 

Mit der U-Bahn sind wir in das Zentrum der Stadt gefahren und direkt am Stephansplatz ausgestiegen. Der Stephansdom wurde das erste Ziel. Nicht nur wir waren vor Ort. Zigtausende von Touristen bevölkerten den Dom und den Platz davor. Nicht meckern, wir sind schließlich auch Touristen.

 

Zu Fuß kann man sehr gut die Sehenswürdigkeiten rund um den Stephansplatz erkunden. Wir haben es so gemacht und sehr viele Dinge gesehen. Aus unseren Reisen wissen wir aber, dass es uns nicht möglich ist immer alles zu besichtigen. Mit etwas „Größe“ haben wir den Mut zur Lücke.

 

Schwer beeindruckt vom Zentrum dieser Stadt und mit leicht lädierten Füßen haben wir später den Heimweg angetreten. Morgen werden wir uns anderen Dingen dieser Stadt widmen.

 

 

 

Sonntag, 20. Mai 2018

Kilometerstand 69527

 

Mit der U-Bahn sind wir kreuz und quer durch WIEN gefahren. Eine schnelle und wahrhaft auch vergnügliche Fahrt, kommen doch die Verbindungszüge innerhalb weniger Minuten. Zudem Reisen alle Personen ab 63 Jahren sehr günstig, nämlich für 1,50 €. Daran können sich andere Städte ein Beispiel nehmen.

 

Das Schloss Schönbrunn wurde eines unserer Ziele, mit vielen tausend anderen Touristen. Zunächst der wahre Horror, doch innerhalb des riesigen Schlossparks verläuft sich die Menge Mensch sehr schnell. Unsere Fotos sagen mehr, als wir an dieser Stelle beschreiben könnten. Schloss Schönbrunn sollte man im Leben einmal gesehen haben, so unser Fazit. Obendrein gab es auch noch ein Konzert eines sehr gut aufgelegten Bläserorchesters. Pop und Klassiker einmal ganz anders. Sehr gut.

 

An der schönen blauen Donau sind wir natürlich auch gewesen und das Riesenrad im Prater haben wir gesehen. Einiges ging mit der U-Bahn, der Rest zu Fuß. So fühlen wir uns jetzt auch. Breite Füße.