Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

 

 

Überwinterung 2017/2018 in AGUILAS/Costa Calida/SPANIEN….

 

01. März 2018  bis ??. März 2018….

 

Text und Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

 

 

Donnerstag, 01. März 2018

Kilometerstand 65751

 

Nach der großen Abschiedsparty ist nun heute endgültig der Tag gekommen, an dem Karla und Heinz die „starke Truppe“ in Richtung Heimat verlassen.

 

Nach letzten Umarmungen hieß es das Wohnmobil vom Stellplatz zu manövrieren. Souverän steuerte Heinz das große Mobil durch die engen Wege des Platzes. Natürlich hat die „starke Truppe“ ihn tatkräftig dabei unterstützt. Alles lief prima. Ein letzter Gruß und beide entschwanden. Geblieben ist aber das Autokennzeichen. Beim Herunterfahren auf die Straße ging es verloren. Wie heißt es doch: Niemals geht man so ganz oder anders gesagt, irgendetwas bleibt immer.

 

Als Nachsendeboten fungierten Werner und Ulli, denn ohne Kennzeichen hätte die spanische Polizei allen Grund zu einer eingehenden Fahrzeugkontrolle gehabt. Das konnten wir gerade noch verhindern.

 

Wir wünschen den Beiden eine gute Reise in ihre Heimat und eine knitterfreie Ankunft.

 

 

 

Freitag, 02. März 2018

Kilometerstand 65751

 

Nicht unbedingt strahlendes Wetter präsentierte dieser Tag. Anne hat Husten und Kalle ist zur Apotheke gefahren. Es musste eine wirksame Medizin her. So etwas ist in SPANIEN kein Problem, wie auch sonst in EUROPA nicht.

 

Der Tag auch unserer Abreise nähert sich mit Riesen großen Schritten. Dinge, die wir sonst nicht oder nicht so günstig kaufen können, müssen langsam beschafft werden.

 

Mit Fahrrad und Roller wurde der Einkauf erledigt. Der Roller fungierte dabei als Lastenesel für all die schwereren Dinge wie Wein und Cava.

 

 

 

Samstag, 03. März 2018

Kilometerstand 65751

 

Unsere „starke Truppe“ leidet unter Schwindsucht. Karla und Heinz befinden sich noch in SPANIEN, sind aber auf dem Sprung nach FRANKREICH und damit ihrer Heimatregion schon deutlich näher gekommen.

 

Lisa und Werner haben uns heute verlassen. Großer Bahnhof am Tor des Campingplatzes und ein letztes Winken, damit ist für die Beiden AGUILAS für diesen Winter schon wieder Geschichte. Der nächste Winter kommt bestimmt. Unter vorgehaltener Hand kann bestätigt werden, dass die Beiden nochmals in AGUILAS auflaufen werden. Für alle Unternehmungen wünschen wir viel Spaß und Erfolg und eine knitterfreie Ankunft.

 

Wir sind mit dem Roller nochmals zum Wochenmarkt gefahren. Obst und Gemüse für unsere Rückfahrt ab nächsten Dienstag sollte gebunkert werden. Ein letzter Besuch beim Feinkostspezialisten ALDI wurde auch noch erledigt.

 

Im kleinen Kreis der „starken Truppe“ haben wir unser abendliches Glas Wein zu uns genommen und über die Abwesenden kräftig gelästert.

 

 

 

Sonntag, 04. März 2018

Kilometerstand 65751

 

Mit unserem Roller haben wir heute nochmals den kleinen Wochenmarkt von SAN JUAN DE LOS TERERROS besucht. Es gibt immer etwas, für das Anne noch eine Verwendung hat, sei es Obst oder Gemüse, oder vielleicht ein schönes Tuch. Gefühlt dutzende dieser bunten Schals lagern bereits im Wohnmobil und immer noch gibt es ein neues, einzigartiges Tuch. Das kann man doch verstehen, so Annes Aussage. Verstehen können das wohl nur Frauen.

 

Den Nachmittag hat Kalle dazu genutzt unseren Anhänger zu waschen und ein Fahrrad sowie den Roller zu verladen. Annes Fahrrad kommt als letztes auf den Anhänger, denn morgen ist noch einmal Shoppingtag mit Barbara.

 

 

 

Montag, 05. März 2018

Kilometerstand 65751

 

Das Wort „Abschiedsstimmung“ beschreibt unsere Seelenlage wohl sehr treffend.

 

Wir haben unseren Stellplatz aufgeräumt und unser Wohnmobil wieder fahrbereit gemacht. Auch Annes Fahrrad ist auf dem Anhänger verstaut. Roller und Fahrräder sind gegen den zu erwartenden Regen in Norddeutschland Best möglichst geschützt.

 

Bei dem einen oder anderen Mitcamper haben wir uns bereits verabschiedet. Mit unseren liebenswerten Nachbarn Karin und Albert haben wir noch ein Glas CAVA auf die vergangene Winterzeit getrunken.

 

Die restliche „starke Truppe“ in Form von Barbara und Ulli waren zum Wein bei uns im Wohnmobil. Sie bilden nun die Nachhut hier in AGUILAS.

 

„Was wir noch zu sagen hätten, dauert eine Zigarette und ein letztes Glas im Stehen.“ So oder so ähnlich lautet ein Liedtext von REINHARD MAI. Das trifft die Sache für uns ziemlich genau, bis auf die Zigarette…

 

 

 

Dienstag, 06. März 2018

Kilometerstand 66078

 

Um 10:45 Uhr war es soweit. Wir haben AGUILAS verlassen.

 

Zuvor allerdings gab es noch eine große Verabschiedung. Unsere Campingnachbarn, die Nachhut der „starken Truppe“, viele Bekannte und ganz besonders auch von Campingplatz BELLAVISTA war Christiane zugegen, als wir entschwanden. Großer Verabschiedungsbahnhof eben, uns hat es sehr gefreut und auch ein wenig traurig gemacht. Es war insgesamt, mit allen Beteiligten, einer unserer schönsten Winteraufenthalte. Das lag übrigens nicht nur am Wetter…

 

Unsere heutige Etappe wurde TAVERNERS DE LA VALLDIGNA. Da wir auf der Fahrt dorthin nur Maut frei über die Küstenstraße gefahren sind und zu dem auch noch ordentlich getrödelt haben kamen wir erst gegen 17:00 Uhr an. Alles voll, so der erste Eindruck, doch Anne ließ sich nicht abwimmeln. Es fand sich doch noch ein sehr schöner Stellplatz. Ein reservierter Platz, der noch für diese Nacht frei war. Glück muss man haben und eine hartnäckige Frau, dann klappt’s auch mit dem Stellplatz.

 

 

 

Mittwoch, 07. März 2018

Kilometerstand 66435

 

Normalerweise kann uns der frühe Vogel mal gern haben, wir schlafen aus und stehen nicht vor Sonnenaufgang auf. Hat man aber eine gehörige Strecke auf der Straße vor sich, hilft es nicht auf den frühen Vogel zu schimpfen. Um 7:00 Uhr hieß es das Bett verlassen.

 

Gut gefrühstückt, im Wohnmobil alles klar gemacht und die Entsorgung auch noch erledigt, konnten wir um 9:30 Uhr starten. Von TAVERNES DE LA VALLDIGNA wurde das neue Ziel BELLVEI DEL PENEDES angesteuert.

 

Wiedermal nur über Straßen die keine Mautgebühr kosten sind wir praktisch immer am Mittelmeer entlang gefahren. In der Sonne ein herrlicher Anblick. Tiefes Blau und eine schon fast grüne Vegetation. Dazu die in großen Teilen vierspurig ausgebaute Straße, keine Staus, ruhiges Fortkommen in LKW-Geschwindigkeit, da kann der Tag doch nur gut sein.

 

Unser geplantes Ziel CREIXELL haben wir zu Gunsten von BELLVEI DEL PENEDES aufgegeben. CREIXELL kennen wir bereits, also muss ein neues Ziel her.

 

Der Stellplatz in BELLVEI befindet sich in ländlicher Umgebung ca. 60 Kilometer südlich von BARCELONA. Er ist recht liebevoll gestaltet und hat alles was ein Stellplatz so braucht und noch ein bisschen mehr. Es war eine gute Wahl von uns. Hierher kommen wir bestimmt wieder…

 

 

 

Donnerstag, 08. März 2018

Kilometerstand 66754

 

Mitten in der Nacht, um 07:00 Uhr klingelte der Wecker. Unverschämtheit von dem Ding, doch unsere Reise sollte ja weitergehen in Richtung Heimat.

 

Gut ausgeruht, noch besser gefrühstückt, Ver- und Entsorgung erledigt, ging es auch heute wieder auf die Piste. Ziel wurde der Stellplatz in NARBONNE in SÜDFRANKREICH. Dieses Mal haben wir die Autobahn und damit auch Mautgebühren akzeptiert. Um BARCELONA herum gibt es immer recht lebhaften Verkehr, da ist es Kalle zu nervig und er möchte möglichst ruhig durch das große Zentrum kommen. Also Maut zahlen.

 

Ohne Probleme haben wir gegen 14:15 Uhr NARBONNE und damit auch den Stellplatz erreicht. Ein kleiner Spaziergang tat nach dem langen sitzen recht gut und später brachte eine Dusche im Wohnmobil die Lebensgeister wieder auf Vordermann.

 

Den internationalen Weltfrauentag haben wir bei einem anständigen Manöverschluck gebührend mit gefeiert.

 

 

 

Freitag, 09. März 2018

Kilometerstand 67186

 

Pünktlich, fast nach Fahrplan, sind wir in NARBONNE (F) abgefahren. Über Maut freie Straßen wurde unser heutiges Ziel, der sehr schöne Stellplatz in VICHY. Um 17:00 Uhr standen wir auf dem Platz. Die Fahrt verlief völlig problemlos über die bestens ausgebaute A 75 bis nach CLERMONT-FERRAND und von dort aus nach BELLERIVE-SUR-ALLIER, dem Ort wo sich dieser schöne Platz befindet. Nach VICHY sind es nur wenige Schritte über die Brücke.

 

Mit diesem Platz verbinden wir sowohl gute als auch schlechte Erinnerungen. Auf der Anreise nach SPANIEN befand sich unser guter Freund Antonio hier auf der Intensivstation des Krankenhauses, mehr tot als lebendig. Glücklicherweise hat sich das alles zum Positiven gewendet. Wir haben damals unseren Reiseplan geändert, um auf unsere Weise Anteilnahme an seinem Schicksal zu dokumentieren. Vielleicht konnten wir wenigstes seinem Mann, Gerd, ein wenig moralische Unterstützung leisten.

 

Kennen gelernt haben wir dabei, ganz nebenbei, einen schönen, alten Kurort und nicht zu vergessen, einen tollen Wohnmobilstellplatz. Auf den sind wir gerne wieder zurückgekommen. Die negativen Seiten verdrängen wir mal.

 

 

 

Samstag, 10. März 2018

Kilometerstand 67692

 

Schon sehr früh, jedenfalls für uns, sind wir in VICHY abgefahren. Die Nacht über hat es leicht geregnet, doch freundlicherweise nur bis zu unserer Abfahrt. Ver- und Entsorgung konnten im Trockenen erledigt werden.

 

Über sehr schöne Straßen ging es für uns durch Frankreich. Am Samstag ist auch dort nicht so viel LKW-Verkehr und wir kamen sehr gut voran.

 

Um 16:30 Uhr standen wir auf dem Stellplatz vor einem Campingzentrum in ETTENHEIM. Es ist kein Traumplatz, aber für eine Nacht ist es OK, zumal die Autobahn recht nahe ist.

 

Morgen haben wir dann die letzte Etappe dieser Winterreise 2017/2018 vor uns.

 

 

 

11. März 2018

Kilometerstand 68828

 

Einen vorgefassten Plan kurzfristig zu ändern ist für recht leicht. Eigentlich wollten wir die letzte Etappe nach Hause angehen. Aber nur eigentlich…

 

Annes hat Schmerzen in den Beinen und sehr schlecht geschlafen. Es fehlte an der rechten Motivation die Heimreise anzutreten. Kurze Planänderung, dann fahren wir eben nach BAD SCHÖNBORN. Dort können wir spazieren gehen, oder vielleicht die Therme besuchen. Der Heimweg läuft uns ja nicht davon.

 

Gesagt getan, wir stehen auf den komfortablen Stellplatz, dem „WellMobilPark“ in Bad SCHÖNBORN. Unweit dieses Platzes befindet sich das THERMARIUM und nur wenige Schritte weiter ein ganz fantastisches griechisches Lokal. Dort waren wir um uns einmal wieder richtig mit Fleisch verwöhnen zu lassen. Später soll es auch noch in die Therme gehen.

 

 

 

Montag, 12. März 2018

Kilometerstand 68273

 

Unsere nun wirklich allerletzte Etappe dieser Reise begann gegen 09:00 Uhr. Zuvor haben wir sehr gut gefrühstückt und vorher noch besser geschlafen.

 

Gestern haben wir nach dem griechischen Essen auch noch das Thermalbad besucht. Ein Bad, das sich sehen lassen kann, ist es doch das größte Bad in der Region. Viele Hundert Quadratmeter Wasserfläche, innen wie außen, alles wohltemperiert und dazu noch reine Sole aus über 600 Meter Tiefe. Da kann man nicht meckern. Auch der Stellplatz direkt an der Therme sucht seines gleichen. Aller Komfort zu moderaten Preisen, wir kommen bestimmt wieder. Therme und Stellplatz haben ein großes Lob verdient.

 

Wie zu erwarten war die Rückfahrt nach Hause eine Fahrt mit und zwischen LKWs aller Größen. Es ist halt Montag und da sind die eben alle auf der Piste. Unsere Fahrt verlief weitgehend problemlos. Wir standen gegen 15:45 Uhr wieder auf unserem Stellplatz am Haus in HOLLGE.

 

 

 

FAZIT

 

Mehr als 5.400 Kilometer führte und diese Winterreise durch FRANKREICH nach SPANIEN. Wir haben auf dieser Reise glückliche und unglückliche Momente erlebt. Allen voran in VICHY in FRANKREICH. Unser Freund Antonio lag auf der Intensivstation des örtlichen Krankenhauses. Wir konnten nur vor Ort etwas moralische Hilfe für Gerd, seinem Mann, leisten. Glücklicherweise geht es heute schon bedeutend besser.

 

Im BASKENLAND haben wir die Stadt BILBAO mit dem GUGGENHEIM Museum besucht. Das war sicherlich ein Highlight dieser Reise.

 

In AGUILAS auf dem Campingplatz BELLAVISTA haben wir es uns mehr als 3 Monate gut gehen lassen. AGUILAS und die gesamte Region machen es einem leicht sich wohl zu fühlen. Nicht unwesentlich war auch unser Roller, mit dem wir einige Touren auch in die weitere Umgebung unternehmen konnten.

 

Ein besonderes Highlight war natürlich der Karneval in AGUILAS. Die größte Veranstaltung dieser Art in SPANIEN. Bunt, laut, schrill und einmalig, so wie in RIO DE JANEIRO.

 

Das Beste allerdings waren die vielen Leser unserer Web-Site und die Mitglieder der REISEMOBIL UNION e.V., die auf unseren Spuren unterwegs waren und uns vor Ort besucht haben. Viele sind längst zu Freunden geworden. Etwas besonders aber ist die „starke Truppe“, ein Freundeskreis, der sich zufällig ergeben hat und der auch unsere Überwinterung in AGUILAS unvergesslich gemacht hat. Euch allen sagen wir DANKE für die schöne Zeit.  

 

Wie immer an dieser Stelle ist nach der Reise auch gleichzeitig vor der Reise. Die nächsten Ideen sind schon in der Planungsphase. Es geht schon bald wieder weiter. Vorher haben die Ärzte das Sagen. Anne muss sich einigen Eingriffen unterziehen. Das geht vor…