Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

Wohnmobilreise nach DORSTEN, GELDERN, REES vom 22. Juni bis 29. Juni 2014...

Sonntag, 22. Juni 2014

Kilometerstand 23773

 

Die Wochen seit unserer letzten Reise waren ausgefüllt mit diversen Besuchen bei noch mehr Ärzten. Wartezeiten, wieder andere Termine und noch ein anderer Arzt sollte zu Rate gezogen werden. Das alles nur um letztlich festzustellen, dass wir, auch wenn nunmehr schon gehörig über 60 Jahre, doch topfit und kerngesund sind.

 

Sicher, gelegentlich eine neue Brille sollte es schon sein, aber sonst ist alles in Ordnung. Auch ein schönes Gefühl für uns Beide.

 

Das Gleiche gilt auch für unser Wohnmobil. Alle nötigen Inspektionen waren, wie zu erwarten, ohne Befund.

 

Dem Garten stand unsere Anwesenheit auch sehr gut. Diverse Pflegearbeiten und einige Neuanlagen waren nötig. Jetzt ist wieder alles gerichtet.

 

Zeit also eine neue, diesmal kleinere Tour zu beginnen…………

 

Nach einem gemütlichen Sonntagsfrühstück sind wir so gegen 10:30 Uhr in Richtung DORSTEN gestartet.

 

Die Autobahnen haben wir vermieden und uns auf Landstraßen und Bundesstraßen unserem Ziel genähert. Belohnt wurden wir mit einer schönen, ruhigen Fahrt durch das Münsterland.

 

Kurz nach 13:00 Uhr standen wir auf dem sehr stadtnahen Stellplatz in DORSTEN.

 

Anne machte uns gleich ein Mittagessen und im Anschluss daran ging es auch gleich zur Stadtbesichtigung los.

 

Alte, liebevoll gepflegte Hausfassaden rund um die ehrwürdige St. Agatha Kirche und das alte Rathaus lassen das historische DORSTEN erkennen. Die Wall- und Grabenanlage ist Blickfang und Erholungszone zugleich.

 

Dorsten wurde 1945 zu 80% zerstört, viele Häuser sind jedoch in Anlehnung an ihren traditionellen Stil wieder aufgebaut worden.

 

 

 

Montag, 23. 06.2014

Kilometerstand 23773

Bei angenehmen Temperaturen fuhren wir heute ein kleines Stück auf der RÖMER-LIPPE-ROUTE bis nach SCHERMBECK.

Die Route führte immer am WESEL-DATTEL-KANAL auf einer sehr gut ausgebauten Fahrradstrecke entlang.

Es folgte natürlich ein Spaziergang durch SCHERMBECK. Das Örtchen erwies sich als sehr gepflegt. Überall deutlich zu erkennen das Bemühen um eine schöne Gestaltung. Uns hat dieser kleine Ort sehr gefallen.

Den restlichen Tag verbrachten wir auf dem Stellplatz mit relaxen.

 

 

Dienstag, 24. 06. 2014

Kilometerstand 23773  

 

Reinlichkeit und sportliche Betätigung war für heute verordnet. Beides galt es  miteinander zu verbinden.

 

Es bot sich das ATLATIS-Freizeitbad, ganz in der Nähe des Stellplatzes an. Wir also hin.

 

Ein Spaßbad wie es im Buche steht erwartete uns. Viele Attraktionen, rundum Beschallung und mehrere Schulkassen beim Kassenausflug waren schon da.

 

Wir fanden dann aber auch noch einen ruhigeren Teil und konnten uns in sehr warmer SOLE gut entspannen.

 

Am Nachmittag fuhren wir noch mit unseren Fahrrädern den nötigen Einkauf erledigen. Super Wetter ließ uns leichtsinnig werden. Stühle samt Polster standen vor dem Wohnmobil als es während des Einkaufs plötzlich anfing zu regnen. Gerade noch rechtzeitig, vor dem großen Schauer, erreichten wir unser Fahrzeug und konnten mit Mühe und Not noch alles ins Trockene bringen. Leichtsinn und Faulheit rächen sich eben, so unser Fazit.

 

Mittwoch, 25. 06. 2014

Kilometerstand 23836

 

Kurz vor 11:00 Uhr verließen wir DORSTEN mit Ziel GELDERN. Auf dem Stellplatz „Am Holländersee“ standen wir 12:15 Uhr. Es war nicht gerade überfüllt, wir konnten unter allen Plätzen reichlich aussuchen.

 

Einen großen Teil des Nachmittages verbrachten wir in der Stadt GELDERN.

 

Die alte Herzogstadt präsentiert sich heute als moderne Einkaufstadt mit schon stark niederländischem Gepräge. Wen wundert’s, sind doch die Niederlande nur noch einen Steinwurf entfernt.

 

Unverhofft trafen wir am Nachmittag auf dem Stellplatz alte Bekannte von Kalle, aus den Zeiten als es noch per Boot auf Reisen ging.

 

Es ergab sich ein fröhliches Wiedersehen. Den restlichen Nachmittag und den Abend haben wir dann mit Hanne und Willi R. aus Hesel/Ostfriesland verbracht. Der Gesprächsstoff ging nicht aus.

 

Nach mehreren Flaschen Wein wurde der Abend erst kurz vor Mitternacht beendet. Immerhin konnten wir die ganze Zeit über draußen sitzen.

 

Sehr zu unserem Bedauern mussten Hanne und Willi leider schon am nächsten Tag die Heimreise beginnen. Termine, Termine. Gerne hätten wir noch ein oder zwei Tage mit ihnen verbracht. Wir werden aber weiter in Kontakt bleiben, so die Meinung und das Versprechen Aller.

 

 

 

 

Donnerstag, 26. 06. 2014

Kilometerstand 23836

 

Ein wunderschöner, warmer Sommertag lag vor uns.

Bereits am Vormittag sind wir zu einer ausgiebigen Fahrradtour rund um GELDERN gestartet.

 

Mit entsprechenden Karten wurden wir zuvor vom Gästebetreuer der Stadt GELDERN ausgerüstet. Es ist uns aber dennoch gelungen uns ein wenig zu verfahren. Es war aber nicht weiter schlimm, ist doch diese Gegend überall für uns neue und schön. Fast alle Radwege sind sehr aufwendig beschildert. Selbst wir fanden mit Leichtigkeit wieder zurück an den Stellplatz.

Freitag, 27. 06. 2014

Kilometerstand 23885

 

Uns lockte die Stadt REES am Rhein. Was also tun? Natürlich, wir fahren einfach dahin.

 

So um 10:30 Uhr starteten wir in GELDERN zum kleinen Hüpfer in Richtung REES. Schlappe 48 Kilometer und wir standen auf dem schönen Stellplatz der Stadt. 11:20 Uhr war die Uhrzeit und gutes Wetter.

 

Zeit also, uns noch einen ausgiebigen Besuch der reizvollen Rheinuferpromenade zu gönnen.

 

Viele Skulpturen befinden sich in und um REES herum, auch und gerade an der Rheinpromenade.

 

Eines der Lokale an der Rheinpromenade lockte mit Matjes und Bratkartoffeln. Wir waren, wie immer, leicht zu überzeugen. Das Essen war garniert mit einem herrlichen Ausblick auf den Rhein und die, wie an einer Perlenkette, vorbei ziehenden Schiffe.

 

Sommerliche Temperaturen ermöglichten auch noch ein kleines Schläfchen vor unserem Wohnmobil.

 

Danach haben wir uns im Freibad, gleich neben dem Stellplatz, ein wenig erfrischt und auch „sportlich“ betätigt.

 

Samstag, 28. 06. 2014

Kilometerstand 23885

 

Rees bietet viele unterschiedliche Fahrradtouren an. Wir entschieden uns heute für den PLANETENWEG.

 

Durch eine maßstabsgerechte Darstellung unseres Sonnensystems, ist es möglich, die Abstände der Planeten zum Zentralgestirn, der Sonne, förmlich zu erfahren bzw. zu erlaufen. Die Dimensionen unseres Sonnensystems werden sehr gut, ja fühlbar, verdeutlicht.

 

Dieser Fahrradweg ist bestens ausgeschildert und besticht dazu mit steht´s neuen Eindrücken. Er ist nie langweilig und dazu auch noch bestens ausgebaut.

 

Am  Nachmittag setzte leichter Regen ein. Kein Grund für uns nicht noch einmal der Rheinpromenade und der kleinen Innenstadt einen Besuch ab zu statten.

 

 

Sonntag, 29. 06. 2014

Kilometerstand 24051

 

Der leichte Regen hielt sich auch noch in den Abend- und Nachtstunden. Wir beschlossen heute unsere Reise zu beenden.

 

Gegen 10:45 Uhr starteten wir zur Rückreise nach Hollage. Beste Nebenstraßen und fast kein Regen machten die Fahrt zum Vergnügen.

 

Wohlbehalten standen wir um 13:30 Uhr wieder auf unserem Stellplatz neben dem Haus.

 

Fazit

 

Für unsere Verhältnisse war diese eine kleine Reise. Doch die Gegend um den Niederrhein hat uns mit den vielen Fahrradmöglichkeiten sehr beeindruckt. Das wird nicht die letzte Reise in diese schöne Gegend gewesen sein.

 

Als kleines i-Tüpfelchen darf man wohl das Wiedersehen bzw. das Kennenlernen von Hanne und Willi R. aus HESEL bezeichnen. Wir hoffen, dass dieser nette Kontakt wiederbelebt bzw. erhalten bleibt.