Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

Winterreise nach Spanien  2015/16

 

Teil I  Monat Dezember 2015….

 

 

Text: Kalle Meyer

Bilder: Anne Büürma/Kalle Meyer

 

 

So einiges musste noch vor unserer Abreise geregelt werden. Die letzte Woche vor dem Start war dem entsprechend noch vollgepackt mit Terminen. Doch der Abreisetag kam näher und näher. Haben wir auch an alles gedacht, so unsere besorgten Fragen. Egal, was nun nicht fertig geworden ist, verschieben wir auf später. Wenn etwas fehlen sollte, werden wir es in Frankreich oder Spanien auch noch besorgen können. Keine Panik.

 

Samstag, 12. Dez. 2015

Kilometerstand 41212

 

Um 10:45 Uhr erfolgte unser Start in eine lange Reise. Doch zunächst sollte es nur in die Nähe von WUPPERTAL gehen.

 

Ein alter Spezi von Kalle, auch ein ehemaliger Musiker, sollte besucht werden. Klar, da wurde dann ab 14:00 Uhr über sehr vieles, teils auch vieles aus alten Zeiten geredet. Mitunter blieb kein Auge trocken. Das dann an ein Weiterfahren nicht mehr zu denken war, ist sicherlich jedem klar.

 

 

Sonntag, 13. Dez. 2015

Kilometerstand 41686

 

Für unsere Verhältnisse sehr früh machten wir uns für die heutige Tour auf den Weg. Schon kurz vor 8:30 Uhr waren wir auf der Straße.

 

Ohne Probleme mit vielleicht reichlichem Autoverkehr schafften wir es, mit einigen Pausen, bis nach FREIBURG. Unser heutiges Ziel erreichten wir gegen 15:30 Uhr.

 

Zeit genug um sich dem Weihnachtsmarkt in dieser schönen Stadt ausgiebig zu widmen. FREIBURG selbst kennen wir bereits aus diversen anderen Besuchen.

 

Was für eine Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt mitten in der historischen Altstadt. Und was gab es da nicht alles zu essen und zu trinken. Mehrere Stunden genossen wir diesen Markt.

 

FREIBURG ist immer wieder und zu allen Jahreszeiten einen Besuch wert.

 

 

Montag, 14. Dez. 2015

Kilometerstand 42169

 

Gestern im Regen im Westerwald hat sich das linke Scheibenwischerblatt verabschiedet. Die Gummilippe war zum Teil abgerissen. Sonntags ein Problem. Montags jedoch, beim FIAT PROFESSIONEL, kein Problem mehr. In Freiburg gibt es so einen Betrieb und gegen Zahlung von knapp 50 € war auch alles behoben. Teuer aber gut….

 

So um 9:30 Uhr lag das neue Ziel an und es ging los. Pünktlich zum berechneten Zeitpunkt standen wir in ST. VALLIER in Frankreich. Doch der Stellplatz war geschlossen, weil zu. Das stand in der Literatur ganz anders, doch nun war zu. Wir mussten uns ein neues Ziel suchen. Es wurde PARAY-LE-FRESIL. Alle anderen Möglichkeiten waren im Winter geschlossen.

 

PARAY-LE-FRESIL wurde zu einem richtigen Volltreffer. Alle Versorgung, ein kleiner, gut gepflegter Stellplatz in einem kleineren Örtchen. Das Ganze auch noch kostenlos. Ja, was wollen wir denn mehr.

 

Gegen 17:20 Uhr standen wir auf dem Platz und dann kam das, was in solchen Momenten immer bei uns üblich ist: Der MANÖVERSCHLUCK, nach einer gelungenen Fahrt. Klar, dass Anne sich dabei nicht fotografieren lassen wollte. Für den schlechten Ruf sei ausschließlich Kalle zuständig, so ihr feste Meinung.

 

 

 

Dienstag, 15. Dez. 2015

Kilometerstand 42707

 

Ein Tag wie selbst gemalt, jedenfalls vom Wetter her. Fast die ganze Fahrt über strahlender Sonnenschein. Das fängt ja gut an.

 

Um 9:30 Uhr sind wir los gekommen. Ver- und Entsorgung klappten gut auf dem netten Stellplatz von PARAY-LE-FRESIL.

 

Über weite Strecken konnten wir über autobahnähnliche Straßen unserem Ziel zügig näher kommen. Gute Rastplätze an der Straße waren selbstverständlich und mit viel Liebe hergerichtet.

 

In MILLAU fiel uns das alles beherrschende Bauwerk von Sir Norman Foster natürlich sofort ins Auge. Die Brücke von MILLAU ist mittlerweile die Hauptattraktion des Ortes und der Region geworden. Ein Meisterwerk französischer Baukunst.

 

Unser Ziel sollte CLERMONT-LE-HERAULT werden. Eine massive Straßensperrung verhinderte unser Vorhaben. Dann fing unsere SCHANTALLE (Navi) auch noch an zu spinnen. Das reichte uns, wir suchten ein neues Ziel. Es wurde der Stellplatz in MARSEILLAN. Eine sehr gute Wahl, wie wir im Nachhinein feststellen durften. Zwar kamen wir für unsere Verhältnisse spät an, doch die Schrankenautomatik funktionierte bestens. Schließlich standen wir um 18:30 Uhr auf unserem Stellplatz. Angenehme Temperaturen, so um die 14° Celsius luden zum Spaziergang ein. Doch zuvor der „Manöverschluck“, aber das kennt ihr ja nun……..

 

 

 

Mittwoch, 16. Dez. 2015

Kilometerstand 43076

 

Die letzten Tage sind nicht ganz spurlos an uns vorüber gegangen. Täglich einige Hundert Kilometer ist man ja auch nicht so gewöhnt. Für den heutigen Tag haben wir uns daher nur für eine kleinere Distanz entschieden.

 

Nach den üblichen Arbeiten zum Zwecke der Ver- und Entsorgung waren wir gegen 9:30 Uhr auf der Piste. Ausnahmsweise haben wir die mautpflichtige Autobahn genutzt, wir hatten einfach keine Lust auf eine längere Fahrt. Die Mautgebühren schlugen heute doch mit fast 47,00 € zu buche. Nun wissen wir wieder, was doch die Maut ausmacht. Doch egal, die Sonne tat ihr Bestes um uns mit den Gebühren zu versöhnen.

 

In Frankreich konnten wir kurz vor der Autobahn Diesel tanken. Der Tankzähler wies erstmalig mehr Liter als Euros aus. 0,99.9 € für einen Liter haben wir lange nicht mehr gezahlt.

 

Nach einer problemlosen Fahrt, nur in BARCELONA braucht man gute Nerven, sind wir bereits gegen 14:45 Uhr im Vilanovapark in VILANOVA I LA GETRU eingetroffen. Ein sehr gepflegter Camping und Bungalowpark empfing uns mit mehr als 20° Celsius. In Windeseile standen Stühle und Tisch vor dem Womo in der Sonne. Wir haben den Tag sehr genossen und ihn mit einem Spaziergang abgeschlossen. Ach ja, den „Manöverschluck“ gab es später auch noch…wäre ja auch schlimm ohne.

 

 

 

Donnerstag, 17. Dez. 2015

Kilometerstand 43549

 

Im „Vilanovapark“ haben wir wunderbar geschlafen, wohl auch, weil wegen des dichten Pinienbestandes ein Fernsehempfang nicht möglich war. Auf einem SD-Chip hatten wir Musik programmiert, vor allem von den bekannten Herren VERDI, MOZART und BEETHOVEN. Es wurde ein sehr kurzweiliger Abend mit wundervoller Musik. Man fängt an zu träumen.

 

Bereits gegen 8:30 Uhr waren wir wieder auf der Straße. Über bestens ausgebaute Nationalstraßen, zu großen Teilen in Autobahnqualität, näherten wir uns unserem heutigen Ziel ALTEA.

 

Eigentlich wollten wir den uns schon bekannten Campingplatz „CAP BLANCHE“ anfahren, doch kurz vorher befindet sich auch ein Wohnmobilstellplatz. Wir fanden dort noch einen freien Platz. Es gibt alle Versorgung, Toiletten und Duschen, ja sogar ein Waschplatz für Reisemobile wird vorgehalten. Unser Fahrzeug hätte eine gründliche Reinigung durchaus nötig, doch dazu morgen mehr. Gegen 16:00 Uhr standen wir auf unserem Stellplatz.

 

„Manöverschluck“, aber darüber müssen wir ja nicht mehr reden….

 

Nicht weit von ALTEA entfernt liegt der Ort CALPE. Dahin gehen beste Grüße an unsere Freunde aus der REISEMOBIL UNION e. V.  . Sie stehen dort und verbringen den Winter in der Sonne. Wir werden uns sicherlich an Himmelfahrt 2016 in BAD SALZUNGEN sehen.

 

 

 

Freitag, 18. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Morgendliche Waschungen sind so landläufig ja die Regel. Wenn es aber um ein Reisemobil geht ist das schon etwas anderes. Doch wesentlich mehr als 2.000 Kilometer hinterlassen nun mal unschöne Spuren. Der Waschplatz auf dem Stellplatz in ALTEA kam uns wie gerufen. Autowaschen in kurzen Hosen ist in unserer Heimatregion in dieser Jahreszeit nicht selbstverständlich, umso mehr haben wir die Arbeiten gemeinsam in der Sonne genossen. Unser Reisemobil glänzte hinterher, Kalle war verdreckt und total nass. Eine Dusche war angesagt.

 

Gegen 10:20 Uhr verließen wir gesäubert ALTEA. Die restliche Strecke bis nach ROQUETAS DE MAR wurde fast ausschließlich auf der Autobahn zurückgelegt. Natürlich ohne Maut. Seit ALTEA trug Kalle nur noch das kurze Beinkleid, eine gute Entscheidung.

 

Um 16:15 Uhr, nach Ableistung der auch hier nötigen Formalitäten, standen wir auf dem uns zugewiesenen Stellplatz.

 

Hanne und Willi, Freunde aus Ostfriesland, begrüßten uns mit Kaffee und Kuchen und natürlich dem obligatorischen „Manöverschluck“.

 

Grüße gehen auch heute an die ehemaligen Nachbarn Edelgard und Rolf aus BAD ZWISCHENAHN. Sie stehen mit ihrem Reisemobil in OLIVA. Grüße gehen aber auch nach FRANKFURT an der Oder. Ihr habt noch eine lange Reise vor euch bis ihr die südlich Sonne sehen könnt. Gute Reise……

 

 

Samstag, 19. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Leichter Nebel in den frühen Morgenstunden, doch dann zeigte die Sonne was alles so in ihr steckt.

 

Wir haben uns heute erstmal ein wenig installiert und es uns wohnlich gemacht. Tapeziert wurde allerdings nicht. Es war trotzdem ein intensiver Arbeitstag, wenn man die Beschäftigung denn so nennen will.

 

Anne hat die Freiluftküche aktiviert. Es gab Kartoffeln nach „Konsul Brat“. Im Volksmund auch Bratkartoffeln genannt. Dazu alles was sich noch im Kühlschrank vorfand und weg musste. Auch ein sehr einfaches Gericht schmeckt in der Sonne super.

 

Am späteren Nachmittag haben wir noch eine erste, kleine Fahrradtour am Strand entlang unternommen. Zufälliges Ziel wurde dann eine große deutsche Feinkostkette, deren Name uns gerade entfallen ist. Verhungern muss man also in ROQUETAS DE MAR nicht, so die beruhigende Feststellung.

 

 

 

Sonntag, 20. Dez. 2015

Kilometerstand 43920 

 

Nach dem sich die Sonne ihres Ehrentags (Sonntag) so richtig bewusst war, haben wir die Gelegenheit ergriffen eine weitere, kleine Fahrradtour zu unternehmen. AGUADULCE sollte das Ziel sein.

 

Die schöne Uferpromenade war voll mit vielen spanischen Familien. Es ist halt Sonntag und das nutzen auch die Spanier um die Sonne und das Meer zu genießen.

 

Uns zog es in den Yachthafen. In einem der vielen Lokale genossen wir ein Bier in der Sonne. Wie bei allen Kindern, macht das Entenfüttern viel Spass. Hier in AGUADULCE waren es nur nicht die Enten, sondern die Fische im Hafenbecken.

 

Am Nachmittag gab es wieder Annes Freiluftküche. Diesmal als Grill. Lachs in der Folie, immer ein Genuss.

 

 

Montag, 21. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Das örtliche Touristenbüro sollte heute besucht werden. In den unterschiedlichen Ortsteilen gibt es deren drei. Hier werden immer gute Karten und allerlei andere Informationen kostenlos angeboten.

 

Es sollte nur eine kleine Fahrradtour werden, doch uns gelang es treffsicher das weiteste Informationsbüro zielstrebig anzufahren. Mit einer Straßenkarte wäre das nicht passiert, doch die wollten wir ja gerade erst holen. So wurde es noch eine längere und schöne Fahrt an der Strandpromenade entlang. Dabei konnten wir gleich einen ersten Blick auf das Castillo de Santa Ana und den Puerto Pesquero werfen. Die Karten haben wir im Tourist-Office natürlich bekommen und auch den Hinweis, dass ein weiteres Büro sich auch in unserem Ortsteil befindet. So kann es gehen….. .

 

Am Nachmittag kamen Hanne und Willi zu uns. In der Sonne verkosteten wir gemeinsam den ersten spanischen Wein, zugegeben er war noch verbesserungswürdig.

 

 

Dienstag, 22. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Ein paar Kleinigkeiten sollten heute noch besorgt werden. U.a. eine leichte Hose für Kalle. Nicht, dass er keine hätte, nein das wäre zu einfach. Die leichten Hosen hingen bestens vorbereitet im Schrank. Einziges Problem: Der Schrank steht in Norddeutschland. Leichte Hosen haben wir also vergessen. Eine neue Hose zu beschaffen, ist hier aber auch kein Problem und zudem auch eine Tagsaufgabe für uns.

 

Sehr gefreut haben wir uns auch auf den Besuch der hier so beliebten China-Läden. Alles was man so braucht oder auch nicht, findet man hier reichlich und preiswert. Die Qualität ist mitunter Ansichtssache, doch das Stöbern in dem ganzen Krimskrams macht uns richtig Spaß.  

 

Den Nachmittag haben wir uns dann sehr adventlich gestaltet, wie es ebenso geht in der Sonne.

 

Mit einem phantastischen Sonnenuntergang verabschiedete sich das Tageslicht. Der Mond stand bereits gegenüber am Himmel.

 

 

 

Mittwoch, 23. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Das der Tag gut werden würde, war uns schon in der Frühe klar. Doch wie gut das Mittagessen sein sollte, wussten wir da noch nicht. Aber der Reihe nach…..

 

In der Burg von ROQUETAS DE MAR, dem „Castillo de Santa Ana“, gab es eine Ausstellung mit Volkskunst. Eine biblische Landschaft wurde bildlich dargestellt. Eine ähnliche Darstellung haben wir bereits Jahre vorher in AVIGNON (Süd-Frankreich) gesehen. Die komplette Szenerie zurzeit von Christi Geburt wurde in einer biblischen Landschaft erbaut. Dazu, für die Kinder, ein Weihnachtsbaum dem die individuellen Wünsche angeheftet werden konnten.

 

Ergänzend eine Bilderausstellung, die besonders Anne sehr interessierte.

 

Wieder am Campingplatz eingetroffen, gab es frisch geräucherte Forellen. Ein Campingnachbar verstand sich auf die fachliche Kunst Forellen so zu räuchern, dass ein wahrer Genuss daraus wurde. Wir haben diese Mittagessen besonders genossen und hoffen, dass es nicht einmalig gewesen ist.

 

 

 

Donnerstag, 24. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Wie nennt man einen ganz normalen Wochenmarkt der am 24. Dezember, also an Heiligabend, stattfindet: Richtig, Weihnachtsmarkt.

 

Mehr als zwei Stunden sind wir über den Weihnachts-Wochenmarkt geschlendert. Was es da nicht alles zu sehen und zu schmecken gab. Anne befand sich offensichtlich in ihrem Paradies. Es glitzerte, brillierte, glänzte an vielen Ständen. Klamotten soweit das Auge reicht. Nützliches und unnützes lag dicht beieinander. Ja Obst und Gemüse, meist sehr preiswert gab es auch. Wie beruhigend.

 

Heiligabend in kurzen Hosen ist für den geneigten Norddeutschen auch nicht alltäglich, wenn es da nicht die Dauerbeschallung aus vielen Lautsprechern gebe, würde gar kein weihnachtliches Gefühl aufkommen. So hörten wir alle bekannten Weihnachtslieder, immer schön auf Spanisch.

 

 

 

Freitag, 25. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Was tut man denn so am ersten Weihnachtstag? Nun man sollte sich bewusst werden, dass es in Spanien nur einen Weihnachtstag gibt. Am deutschen zweiten Weihnachtstag geht die Arbeit ganz normal weiter.

 

Umso mehr genießen die Spanier diesen freien Tag. Wir taten es ihnen gleich. Ein Weihnachtsspaziergang sollte abgeleistet werden. Etwas anders als in Norddeutschland natürlich. Es ging immer am und ganz hochtrabend ausgedrückt auch im Mittelmeer entlang. Im Mittelmeer aber nur mit den Füßen, das reichte uns.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den sehr vielen Wünschen und Grüßen zu Weihnachten recht herzlich bedanken. WhatsApp und SMS liefen heiß, das hat uns sehr gefreut und hat uns die Zuneigung vieler Menschen gezeigt. Dank an alle die an uns bedacht haben.

 

 

 

Samstag, 26. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Wie schon gestern festgestellt, gibt es hier keinen zweiten Weihnachtstag. Der ganz normale Alltag ist für die Spanier angesagt.

Für uns die Gelegenheit einige kleinere Einkäufe zu erledigen. Deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften zu bekommen, stellt kein Problem dar.

 

Das was alle größeren Städte haben, hat auch ROQUETAS DE MAR: Ein Shopping-Center. Fast im edlen Ambiente schlendert man durch den Einkaufstempel, der noch im weihnachtlichen Glanze erstrahlt. Alle namhaften Firmen, die wir auch aus Deutschland kennen, sind hier vertreten. Von ZARA über DOUGLAS bis hin zu DEICHMANN ist alles präsent. Natürlich lässt sich auch im Luxussegment gediegen Geld ausgeben. Uns stand der Sinn nach Profanerem. Wir brauchten einen neuen Wasserkessel mit Pfeife. Haben wir bekommen. Später bei einem der vielen China-Läden wurde er für die Hälfte angeboten. Pech gehabt….

 

Immer wieder beeindruckend ist jedoch ein Gang durch die Hierzulande reichhaltig ausgestatteten Fischabteilungen. Uns läuft dabei das Wasser im Munde zusammen.

 

 

 

Sonntag, 27. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Auf dem Campingplatz verbreitete sich sonntägliche Ruhe. Zeit genug für einen kleinen Spaziergang.

 

Die Rezeption des Campingplatzes bietet kostenloses WLAN-Netz an. Gelegenheit per WhatsApp-Telefonie mit den daheim gebliebenen ein wenig zu telefonieren. Vieles bespricht sich doch besser, als immer nur zu schreiben.

 

Ein Stellplatznachbar unterhält gute Kontakte zu einem spanischen Orangenanbauer. Auf Bestellung erhält man frisch gepflückte Orangen, die noch zwei Stunden vorher am Baum hingen.  Dazu noch aus biologischem Anbau. Bei uns gibt es nun täglich die volle Orangendröhnung ins Glas. Diese Vitaminbombe hält uns hoffentlich, zu Lasten der Pensionskassen, fit für die Zukunft.

 

 

 

Montag, 28. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Auf dem Weg in Richtung Zentrum von ROQUETAS DE MAR durchfährt man eine kleine Naturschutzzone. Wir haben die Morgenstunden genutzt um ein paar Bilder von den Vögeln im Wasser zu machen. Unsere ornithologische Bildung hält sich in sehr bescheidenen Grenzen, deshalb können wir die Gattungen nicht benennen. Für uns sind es deshalb eben ganz allgemein „Zirpsen“, doch auch nett anzusehen.

 

Eine morgendliche Stimmung in der sich die die nahen Berge gut im Wasser spiegeln.

 

 

 

Dienstag, 29. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Am Vormittag haben wir uns auf gemacht in Richtung AGUADULCE. Mit den Fahrrädern ist es eher eine kleine Fahrt. Immer am Strand entlang bewährten sich doch letztlich unsere E-Bikes, denn um an die Haupteinkaufstraße zu gelangen geht es noch ein Stück bergan.

 

Gemütlich schlendernd hielten wir bei dem einen oder anderen Geschäft inne. Uns fiel auf, dass es noch relativ viele kleine Geschäfte mit speziellen Angeboten dort gibt.

 

Unvermeidlich und nicht zu übersehen waren doch auch hier die China-Läden. Obwohl häufig die Angebote dieser Läden identisch sind, lassen sich mitunter auch Unterschiede feststellen. Natürlich sind wir in einem der Läden fündig geworden und befanden, dass ein paar Matten und der Brotkorb in unserem Wohnmobil dringend erneuerungsbedürftig seien.

 

In einem der netten Strandrestaurants ließen wir kochen. Es gab eine original spanische Paella. Aus unserer Sicht ein Genuss und ein MUSS in Spanien.

 

 

 

Mittwoch, 30. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Die Festwochen aus Anlass der Feierlichkeiten zu Hannes Geburtstag wurden heute pünktlich eröffnet. Hanne und Willi, Freunde aus HESEL, Ostfriesland, luden zum Essen ein. Nur zu gerne sind wir der Einladung gefolgt.

 

Hanne hat uns in einem Lokal direkt am Strand richtig satt gemacht. Von Vorspeise bis zum Kaffee mit Kuchen wurde nichts ausgelassen. In angenehmer Runde ließ es sich beim Essen gut plaudern.

Bei Hanne und Willi im Reisemobil klang diese Feierlichkeit noch mit einem Wein/Sektabsacker gediegen aus.

 

Zwischenzeitlich sind Gundi und Ulli, Freunde aus FRANKFURT/ODER, in ROQUETAS DE MAR eingetroffen. Man sah sie nur hochkonzentriert beim Mikado mit ihren Zeltstangen. Soviel sei für heute festgestellt, die Zeltstangen haben heute gewonnen.

 

 

 

Donnerstag, 31. Dez. 2015

Kilometerstand 43920

 

Nur weil heute der letzte Tag im Jahr 2015 ist, lassen die Spanier den regelmäßigen Wochenmarkt nicht ausfallen. Wir also wieder hin.

Wir, das hieß Ulli & Gundi begleiteten uns. Für sie war es ja der erste Wochenmarkt in ROQUETAS DE MAR. Genau wie wir staunten sie nicht schlecht was da so alles angeboten wurde. Reichlich beladen ging es mit den Fahrrädern wieder zurück.

 

Gegen Abend konnten wir bei Gundi & Ulli den Zeltbau bewundern. Irgendwann waren sie doch mit ihrem Stangenmikado erfolgreich.

Den Silvesterabend verbrachten wir bei Sekt und Wein plaudernd. Um Mitternacht konnten wir mit unseren umliegenden Nachbarn auf das neue Jahr anstoßen.

 

Antonio und Gerd, unsere unmittelbaren Nachbarn aus dem Münsterland überraschten mit einem ganz köstlichen Mitternachtsbuffet. Ein toller Einstand für das neue Jahr, wie wir fanden.

 

 

 

Weiter geht dieser Reisebericht unter "Unsere Reisen 2016"