Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

 

 

Überwinterung 2017/2018 in AGUILAS/Costa Calida/SPANIEN….

 

24. Oktober 2017  bis 31. Oktober 2017….

 

Text und Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

Prolog

 

 

Nicht zum ersten Mal fahren wir nach Spanien, um den Winter bei angenehmen Temperaturen zu genießen. Auch diesmal befällt uns eine nervöse Neugier auf das, was da nun wieder auf uns zukommt. Bisher sind wir bei jeder Überwinterung in eine andere Gegend, in eine andere Provinz, in eine andere Stadt gefahren. Auch diese Reise wird uns wieder viel Neues bieten. Neu für uns ist die Provinz MURCIA mit ihrer COSTA CALIDA. Unseren Zielort ÁGUILAS kennen wir auch noch nicht. Das wird hoffentlich spannend.

 

Die Anreise planen wir über NORDSPANIEN. In BILBAO wollen wir uns dem „GUGGENHEIM-MUSEUM OF MODERN ART“ widmen. Natürlich soll auch die Stadt erkundet werden. MADRID wird ein weiteres Ziel der Anreise werden. Auch darauf freuen wir uns schon sehr. So ganz nebenbei machen wir mit dieser Art der Anreise auch einen großen Bogen um KATALONIEN. Gerne gehen wir irgendwelchen politischen Konflikten aus dem Wege, wenn es möglich ist.

 

Prolog Nachtrag vom 21. Oktober 2017

 

Liebe Freunde von uns sind auf der Reise nach SPANIEN in VICHY/FRANKREICH unfreiwillig hängen geblieben. Antonio befindet sich auf der Intensivstation in einem Krankenhaus in VICHY. Er ist lebensbedrohlich erkrankt.

 

Wir werden unsere Anreise nach SPANIEN verändern und VICHY ansteuern, um Gerd & Antonio so gut als möglich moralisch etwas beistehen zu können. Es ist leider das Einzige was wir tun können….aber wenigstens das….

 

 

Dienstag, 24. Oktober 2017

Kilometerstand 36396

 

Pünktlich um 09:00 Uhr sind wir heute aus HOLLAGE entschwunden. Gegen unsere Gewohnheiten sind wir ausschließlich über die Autobahn bis nach ETTENHEIM in BADEN-WÜRTTEMBERG gefahren. Zum Reisewetter wollen wir lieber nichts sagen. Kurz, es war alles dabei: Regen, Nebel und gelegentlich auch Sonnenschein. Ein guter Grund dem deutschen Herbst und Winter den Rücken zu kehren, so unsere feste Überzeugung.

 

Auf den Autobahnen fährt man nicht selten von einer Baustelle in die andere. Gefühlt waren wir nur auf Baustellen.

ETTENHEIM und damit unser Übernachtungsplatz, überraschte mit milden Temperaturen. Ein Genuss nach den letzten Tagen zu Hause.

 

Um 17:15 Uhr standen wir auf dem einfachen, aber sauberen Stellplatz vor einem Camping-Center nahe der Autobahn.

 

 

 

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Kilometerstand 63940

 

Schon früh waren wir wieder auf der Piste. Teilweise über die Autobahn, größtenteils jedoch über die mautfreien Straßen. Die waren besonders gut zu befahren. Meistens vierspurig, doch das Beste war die uns begleitende Sonne. Sie ließ die Blätter in den Bäumen in allen Herbstfarben leuchten. An dieser Farbenpracht konnte man sich gar nicht satt sehen.

 

Gegen 16:45 Uhr haben wir den netten Stellplatz in VICHY erreicht. Ein kleiner Spaziergang folgte. Die Knochen waren vom langen sitzen ganz steif geworden. Dann kam endlich der Moment, auf den Kalle sich schon seit ein paar Stunden gefreut hat: Nach jeder Fahrt gibt es den Manöverschluck und der war heute verdient.

 

Nun sind wir gespannt was Gerd uns für Neuigkeiten aus dem Krankenhaus zu berichten weiß. Wir hoffen auf gute Nachrichten.

 

 

 

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Kilometerstand 63940

 

Das wichtigste zuerst. Gerd kam gestern Abend mit ermutigenden Nachrichten aus dem Krankenhaus. Es geht Antonio etwas besser, er kann selbstständig atmen. Zur Euphorie besteht aber leider noch kein Anlass. Wir hoffen auf die nächsten Tage.

 

Bei herrlichem Sonnenschein sind wir heute mit Gerd auf den Fahrrädern in die Stadt VICHY gefahren. Beeindruckend ist die Uferpromenade in der ganzen Pracht der herbstlichen Farben. Ein langer Weg immer entlang des Flusses ALLIER.

VICHY verfügt über ausgedehnte Kuranlagen aus einer Zeit, die längst vorbei ist, doch die Anlagen sind gut gepflegt. Natürlich gibt es hier auch ein ganz modernes Thermalbad.

 

Der Tag war wettermäßig prächtig. Sommerliche Atmosphäre genossen wir am Stellplatz, bis es Gerd wieder ins Krankenhaus zog. Mit Rücksicht auf Antonio sind wir nicht mitgegangen, da Anne eine leichte Erkältung hat. Wir wollen jedes Risiko für Antonio ausschließen.

 

 

 

Freitag, 27. Oktober 2017

Kilometerstand 63940

 

In den ersten zwei Tagen unserer Anreise nach VICHY haben wir uns keine Pausen gegönnt. Das vorläufige Ziel sollte schnellstens erreicht werden. Lange Gespräche mit Gerd folgten. Ebenso die Sorge und die sich täglich widersprechenden Nachrichten aus dem Krankenhaus trugen nicht gerade zur Entspannung bei. Kein Wunder also, dass der Körper auch einmal sein Recht verlangt. In der letzten Nacht haben wir sehr tief und fest und sehr lange geschlafen. Das tat uns gut. Auch Gerd hat sich in seinem Wohnmobil von den Ereignissen der letzten Tage ein wenig erholt.

 

Entspannt haben wir drei heute eine kleine Fahrradtour entlang der Flusses ALLIER unternommen. Zu beiden Seiten des Ufers gibt es zahlreiche Parks mit vielen Sportmöglichkeiten. Der reizvolle Uferweg ist ein Genuss, sind doch dort ausschließlich Fußgänger und Fahrräder erlaubt.

 

 

 

Samstag, 28. Oktober 2017

Kilometerstand 63940

 

Die Vormittagsstunden erwiesen sich als recht schattig. Trotzdem sind wir zusammen mit Gerd zu einer Fahrradtour aufgebrochen. Entlang des Flusses und dann durch sehr große Sportparks konnten wir auch noch einen Wildwasserparcours anschauen. Für uns Laien eine interessante Anlage, immerhin mehr als 400 Meter lang und mit reichlich Strömung.

 

Beim deutschen Feinkostspezialisten LIDL haben wir danach unser letztes gemeinsames Essen eingekauft. Morgen geht es für uns weiter in Richtung Spanien. Zuvor werden wir noch ein/zwei Etappen in Frankreich haben.

 

Wir hoffen sehr auf gute Nachrichten von Antonio aus dem Krankenhaus, müssen aber das tägliche auf und ab als geduldige Zuschauer akzeptieren. Antonios Zustand erfordert sehr viel Geduld, besonders von Gerd. Antonio wird offensichtlich sehr gut in der Klinik betreut. Seine Genesung allerdings hängt nicht nur von fähigen Ärzten ab, da haben auch andere Mächte ihre Finger im Spiel.

 

 

 

Sonntag, 29. Oktober 2017

Kilometerstand 64215

 

Mit einem vorerst letzten gemeinsamen Abendessen haben wir die Zeit in VICHY bei Gerd sehr genossen. Wir hoffen ihm ein wenig geholfen zu haben, ihm zugehört zu haben und ihm mit den Erfahrungen unseres Lebens eine kleine Stütze gegeben zu haben. Eigentlich war es das einzige was wir wirklich tun konnten.

 

Kurz vor 10:00 Uhr haben wir VICHY den Rücken gekehrt. Heutiges Ziel sollte der Ort MONTIGNAC werden. Über mautfreie Straßen sind wir größtenteils vierspurig unserem Ziel näher gekommen. Leider war das Wetter nicht so besonders. Leichter Nieselregen hat uns fast auf der ganzen Fahrt begleitet. Die Strecke führte bis hinauf auf 1025 Meter über NN. Das war mitunter ganz schön steil, sowohl rauf wie auch runter.

 

Um 16:30 Uhr standen wir auf dem schönen Stellplatz in MONTIGNAC, nur wenige Schritte vom kleinen, historischen Ortskern entfernt. Doch darüber berichten wir morgen….

 

 

 

Montag, 30. Oktober 2017

Kilometerstand 64215

 

Die Nacht und hier besonders die frühen Morgenstunden wurden in MONTIGNAC recht schattig. Wie gut, dass unsere Dieselheizung die ungewöhnlichen Temperaturen gut ausgleichen konnte.

 

Bei strahlendem Sonnenschein, doch auch bei kaltem Nordwind, haben wir uns auf die Ortsbesichtigung begeben. Keine 200 Meter vom Stellplatz entfernt beginnt bereits das Zentrum des niedlichen Ortes. Man fühlt sich in eine andere Zeit zurückversetzt. Alte, teils sehr alte Häuser, säumen die malerischen Gassen. Man könnte meinen, dass auch gleich noch ein Pferdegespann oder ein Zweispänner entgegenkommt. Alles scheint bereits zu Kaiser NAPOLEONS Zeiten so gebaut worden zu sein. Rechts und links des Flüsschens VÈZÉRE befindet sich das Zentrum. Alles ist bequem zu Fuß erreichbar. Direkt am Fluss ist auch die örtliche Kanu-Station.

 

Selbst jetzt, Ende Oktober, kommen noch viele Touristen in den Ort. Der Wohnmobilstellplatz jedenfalls ist sehr gut besucht.

 

 

 

Dienstag, 31. Oktober 2017

Kilometerstand 64535

 

Die Nacht in MONTIGNAC war richtig kalt. Sogar bis minus 1° Celsius ging das Thermometer runter. Zeit für uns die an sich schöne Gegend zu verlassen und uns in wärmere Gefilde zu begeben.

 

Um 9:00 Uhr war es soweit. Ver- und Entsorgung erledigt ging es auf die Straße mit dem Ziel SALIES-DE-BÉARN. Dieser Ort liegt eindeutig weiter im Süden in der Nähe von BAYONNE und relativ dich am Golf von BISKAYA.

 

Es war wieder einmal eine herrliche Fahrt durch den Herbst mit seiner Farbenpracht. Kein Maler hätte je schönere Farbkompositionen hervorzaubern können, so unsere feste Überzeugung.

 

Gegen 16:15 Uhr standen wir auf dem Stellplatz in SALIES-DE-BÉARN mit Blick auf die Pyrenäen. Auch dieser Platz war wieder bestens besucht. Gerade noch zwei Stellplätze standen zur Verfügung, doch einer davon genügte uns ja.

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es mit dem Reisebericht im Monat November 2017. Bitte schaut dort doch auch mal nach.....