LÖHNE/WESTFALEN, NORDSEHL und

PORTA WESTFALICA…

vom 19. Mai bis 20.Mai 2021….

 

Die erste kleine Reise nach dem Corona-Lockdown

 

 

 

 

Text & Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

 

Kameras   LEICA V-LUX (professionel series)

                  LUMIX DMC (Edition)

                  AKASO Brave LE 7 (Aktion)

               

 

 

 

PROLOG

 

Langsam und vorsichtig soll es für uns wieder auf die erste Reise nach dem Ende aller Verbote wegen Corona gehen.

 

Es gilt die auswärts wohnenden Enkelkinder einmal wieder persönlich zu sehen. Bereits in der Woche nach Pfingsten sind wir beide zum zweiten Mal geimpft und starten dann zu weiteren Reisen.

 

Die nun anstehende Reise soll uns erstmal wieder an das Wohnmobil gewöhnen.

 

 

 

Mittwoch, 19. Mai 2021

Kilometerstand 88513

LÖHNE/WESTFALEN (D)

 

 

 

Das wichtigste Ereignis des Tages war ganz ohne Zweifel die zweite BIONTECH-Impfung bei Anne. Kurz nach 09:00 Uhr ward es im Impfzentrum WALLENHORST vollbracht. Zeit also noch dem Frisör einen Besuch abzustatten. Mit neuem Kopf sollte schließlich die Reise beginnen.

 

So um 12:00 Uhr befanden wir uns auf der Piste. Sehr weit sollte es ja nicht gehen, denn diese Tour gilt hauptsächlich dem Besuch eines Teils unserer Enkelkinder. Welch kleinere Schwierigkeiten wir noch erleben sollten ahnten wir noch nicht.

 

Der Stellplatz ist eigentlich für touristische Reisen geschlossen, doch das Loch im Zaum heißt: Wir sind nicht touristisch unterwegs. Eine Angehörige wollen wir im Herzzentrum BAD OEYNHAUSEN besuchen und dafür benötigen wir einen Stellplatz für die Nacht. Es ist eben alles eine Frage der Auslegung, aber so geht’s es ganz gut.

 

Den netten Stellplatz haben wir gut erreicht. Vorher haben wir alles im Wohnmobil gründlich auf Funktionstüchtigkeit überprüft, nur dummerweise den Fernseher nicht. Die SAT-Anlage streikt und DVB-T/2 funktioniert hier nicht.

 

Auf dieser Reise wollten wir alles prüfen bevor wir zur Tour durch Deutschland starten. Man kann ohne Fernseher leben, aber nicht bei Regenwetter. Deshalb bleibt nichts anderes übrig, als gen Heimat zu fahren und per Update oder Reparatur die Flimmerkiste wieder ins Leben zu befördern.

 

 

 

 

Donnerstag 20. Mai 2021

Kilometerstand 88629

HOLLAGE/D

 

 

Gestern in den Abendstunden konnten wir noch einmal bei einem Glas Wein über unsere TV-Technik nachdenken. Ergebnis der Überlegungen: Wir fahren nach BIELEFELD zu unserem Händler (Palmowski), der auch gleichzeitig Prämiumvertreter unseres SAT-Empfängers ist, und bitten darum, uns weiterzuhelfen. Evtl. genügt ein Aufspielen neuer Software.

 

Doch welch ein Erstaunen. Die Begrüßung stark reserviert. Man konnte uns nicht in der Kundenkartei finden, obwohl wir seit Jahren immer wieder dort haben arbeiten lassen. Der Mitarbeiter des Service schien total überfordert zu sein, reagierte aggressiv und unfreundlich. Nachdem man nun endlich auch uns als Kunden gefunden hatte, bestand keinerlei Interesse an einer Hilfeleistung. Wir haben angeboten, das Update vor Ort selbst in das Steuergerät zu einzulesen, wenn man uns nur das passende Hilfsmittel zur Verfügung stellen würde. Daraufhin bestritt dieser Mitarbeiter überhaupt Prämiumvertreter dieser Marke (Megasat) zu sein. Auf die Frage nach dem Geschäftsführer wurde der Ton, in bedrohlicher Weise, noch aggressiver. Wir haben es vorgezogen die Segel zu streichen und das Gelände der Fa. Palmowski schleunigst auf nimmer Wiedersehen zu verlassen.

 

Der Umweg über BIELEFELD war nicht erheblich, die Erfahrungen jedoch gewaltig. Beim Fahrzeugverkauf wird sich überschlagen. Wenn das Fahrzeug aber etwas älter wird, ist man scheinbar als Kunde nicht mehr gut gelitten.

 

Gegen 13:00 Uhr standen wir wieder auf unserem Stellplatz beim Haus. Das SAT-Steuergerät wird ein Update erhalten. So jedenfalls die Auskunft der Fa. MEGASAT und das bekommen wir wahrscheinlich ganz einfach per Download über den Computer hin.

 

 

 

FAZIT

 

Wir hatten uns unsere erst Reise in 2021 sicherlich anders vorgestellt, aber die Umstände waren diesmal gegen uns. So sind wir wieder zurück in unsere Heimat gefahren.

 

Unsere Enkelkinder werden wir trotzdem besuchen, das geht auch ohne TV-Programm.