Mehr als die Vergangenheit interessiert uns die Zukunft, denn in ihr gedenken wir zu leben.“

...frei nach...

 

"ALBERT EINSTEIN"

 

Deutschland…

Eine Rundreise im Jahr 2024…

vom 16. Mai 2024 bis 00. ????? 2024

 

 

 

Text & Fotos: Kalle Meyer

Fotos: Anne Büürma

 

 

Foto-Equipment:

 

  LEICA (professional)          Flying Camera            AKASO (Aktion)      INSTA (special effect)        LUMIX (Edition)

 

 

 

Prolog

 

 

"Herzlich willkommen zu unserer hoffentlich unvergesslichen Reise durch DEUTSCHLAND im Jahr 2024, dem Land der Burgen, Wälder und malerischen Dörfer! Mit unserem Wohnmobil begeben wir uns auf eine abenteuerliche Entdeckungs- und Erlebnisreise. Von Nord nach Süd und Ost, von pulsierenden Städten zu idyllischen Orten - Deutschland erwartet uns mit seiner Vielfalt und Schönheit. Wir tauchen ein in die unterschiedlichsten Landschaften, in die reiche Kultur und wollen auch die köstliche Vielfalt der regionalen Küche genießen.

 

In WERNAU am Neckar nehmen wir an der Jahreshauptversammlung 2024 unserer „Reisemobil Union e.V. (RU)“ teil und freuen uns, viele bekannte und neue Gesichter wiederzusehen oder kennen zu lernen.

Die Straßen liegen vor uns und wollen erkundet werden. Genießen wir die Freiheit unseres Reisemobils und schaffen wir uns unvergessliche Erinnerungen auf unserer Reise durch Deutschland im Jahr 2024!

Wenn ihr Lust habt kommt gerne mit. Wir berichten nach Möglichkeit immer täglich, was wir so erlebt haben. Wir freuen uns auf euch…

 

 

 

 

Donnerstag, 16. Mai 2025

Kilometerstand 116 808

BAD SOODEN-ALLENDORF/D

 

Relativ früh haben wir unsere „Deutschlandreise 2024“ begonnen. Es gilt, dem Verkehr des beginnenden langen Wochenendes zu entkommen bzw. ihm zuvorzukommen. BAD SOODEN-ALLENDORF/D ist unser Ziel.

 

Das Pfingstwochenende steht vor der Tür und wir wollen dem Trubel auf den Straßen entfliehen. Wir bleiben über Pfingsten auf dem Stellplatz „Franzrasen“ und überlassen die Straßen gerne den anderen Verkehrsteilnehmern.

 

Unser Vorhaben ist uns weitgehend gelungen, denn kurz nach 14:00 Uhr sind wir auf dem Campingplatz „Franzrasen“ angekommen und hatten die freie Auswahl unter ca. 100 Stellplätzen.

 

BAD SOODEN-ALLENDORF/D bietet eine reizvolle Mischung aus Natur, Kultur und Wellness. Der Ort besitzt eine Saline. Es handelt sich um ein historisches Gradierwerk, das für seine heilende Wirkung bekannt ist. Ein Spaziergang entlang der Gradierwerke ist nicht nur entspannend, sondern auch gesund für die Atemwege.

 

Die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und engen Gassen lädt zum Bummeln und Entdecken ein. Besonders sehenswert ist der Marktplatz mit dem Rathaus und der Kirche St. Crucis.

 

Im Stadtteil ALLENDORF ist der Rosengarten ein idyllischer Ort zum Verweilen und Entspannen. Hier kann man eine Vielzahl von Rosenarten bewundern und die Ruhe der Natur genießen. Leider haben wir kein Händchen für die Gartenarbeit, aber wir lassen uns gerne von schönen Gärten zum Fotografieren und Genießen inspirieren.

 

Die Werratal-Therme ist für uns ein Muss, denn Entspannung und Sauberkeit lassen sich dort sehr gut miteinander verbinden. Man kann in verschiedenen Becken schwimmen, Saunen nutzen und Wellnessanwendungen genießen.

 

Der Werra-Radweg, die Burgruine Ludwigstein sowie der Kurpark sind weitere Gründe, alles zu genießen.

 

 

 

 

Freitag, 17. Mai 2025

Kilometerstand 116 808

BAD SOODEN-ALLENDORF/D

 

Überall soll es stark regnen, hier nicht!

 

Wir gönnten uns einen ausführlichen Rundgang durch den Ort. Zuerst durch den Ortsteil ALLENDORF und dann war eben der Ortsteil SOODEN an der Reihe.

 

Beide Ortsteile haben uns sehr beeindruckt. Historische Fachwerkhäuser, wohin man schaut. Wir können nicht sagen, welcher Ortsteil schöner ist.

 

Eine Zeit lang waren wir auch am Gradierwerk und haben die gute Luft genossen.

 

In BAD SOODEN-ALLENDORF/D wird zu Pfingsten das Brunnenfest gefeiert. Überall laufen die Vorbereitungen. Wir sind gespannt.

 

 

 

 

Samstag, 18. Mai 2025

Kilometerstand 116 808

BAD SOODEN-ALLENDORF/D

V

on unserem Stellplatz aus ist in BAD SOODEN-ALLENDORF/D alles in kurzer Zeit und auf kurzen Wegen zu Fuß zu erreichen. So auch die „WerratalTherme“.

 

Um unsere Badesachen auch auf diesem kurzen Weg nicht tragen zu müssen, hat sich Anne mit ihrem Hackenporsche bewaffnet.

Die Therme verfügt über eine 3%ige Sole, die in verschiedenen Becken angenehme 28° bis 34° Celsius hat. Genau das Richtige für den Chronisten als bekennendes Weichei.

 

Es fällt nicht schwer, in dieser angenehmen Atmosphäre mehrere Stunden zu verweilen und sich verwöhnen zu lassen.

 

 

 

 

Sonntag, 19. Mai 2025 (Pfingsten)

Kilometerstand 116 808

BAD SOODEN-ALLENDORF/D

 

Gestern am frühen Abend waren wir auf dem Brunnenfest. Ein Stadtfest für die Bürger, so unser Eindruck. Musik, gute Laune und Bier vor historischer Kulisse im Stadtteil Sooden.

 

Der Wetterbericht sagte für den ganzen Sonntag mehr oder weniger starken Regen voraus. Das stimmte zunächst auch. Zum Glück trafen nicht alle Vorhersagen ein und wir konnten einen ausgiebigen Spaziergang durch die Gassen von Allendorf machen.

 

Auch dort, wo Touristen meist nicht sofort hinkommen, findet man unzählige Fachwerkhäuser in sehr gepflegtem Zustand. Hier wird liebevoll erhalten, was vor Jahrhunderten erbaut wurde.

 

BAD SOODEN-ALLENDORF/D braucht sich unserer Meinung nach keineswegs vor den noch bekannteren Fachwerkstädten im Süden unserer Republik zu verstecken, eher das Gegenteil ist der Fall.

 

 

 

 

Montag, 20. Mai 2025 (Pfingsten)

Kilometerstand 116 808

BAD SOODEN-ALLENDORF/D

 

Nur wenige Kilometer von BAD SOODEN-ALLENDORF/D entfernt verlief bis 1989 die innerdeutsche Grenze. Diese ist zum Glück Geschichte.

 

Aber ein kleines Stück dieser ehemaligen „Staatsgrenze“ mit all ihren schrecklichen Grenzanlagen ist erhalten geblieben. Diese kann man heute besichtigen.

 

Unsere Altersgenossen und natürlich auch wir haben den Bau dieser Grenzanlagen 1961 miterlebt. Das ist uns in Erinnerung geblieben. Wir durften 1989 auch den Fall des DDR-Regimes und die Öffnung dieser schrecklichen Grenze miterleben. Das ist für uns gelebte glückliche Geschichte.

 

 

 

 

Dienstag, 21. Mai 2025

Kilometerstand 116 983

HAMMELBURG/D

 

Annes Einkaufszettel wurde immer länger. So ist das, wenn man jeden Tag etwas essen will. Das nächste Feinkostgeschäft war nicht weit entfernt. Bevor wir uns also auf den Weg machten, war LIDL unsere erste Wahl.

 

Gegen 11:00 Uhr ging dann wirklich es los. Alle Stauräume waren fast bis zum Bersten mit Lebensmitteln gefüllt und wir konnten uns auf den Weg Richtung HAMMELBURG/D machen.

 

Weite Strecken auf der Bundesstraße und noch ein Stück Autobahn und schon war HAMMELBURG/D erreicht.

 

Als Stellplatz wählten wir den „Forellenhof“ außerhalb von HAMMELBURG/D eben wegen der Forellen. Als wir dort ankamen, zog sich der Himmel bedrohlich zu und nach unserer Installation ging die Welt unter.

 

Leider gibt es auf dem Forellenhof keine Forellen, schade. Dann essen wir eben etwas anderes.

 

 

 

 

Mittwoch, 22. Mai 2025

Kilometerstand 117 239

WERNAU/Neckar/D

 

Nach einer problemlosen Fahrt kamen wir nach gut 3 Stunden in WERNAU/D auf dem Stellplatz „Neckartal“ an. Manfred, der örtliche Organisator, empfing uns sehr freundlich und wies uns einen großzügig bemessenen Stellplatz zu.

 

Unser Navigationssystem "Google-Maps" führte uns zuverlässig und schnell um alle Staus herum. Manchmal ist es eben besser, sich auf die Technik zu verlassen.

 

Jetzt beginnt der gemütliche Teil unter Freunden.

 

 

 

 

Donnerstag, 23. Mai 2025

Kilometerstand 117 239

WERNAU/Neckar/D

 

Um uns die Beine zu vertreten, gönnten wir uns einen kleinen Spaziergang durch WERNAU/D. Es gibt nicht viel zu sehen, es ist eben eine sehr junge Stadt ohne Altstadt.

 

An der Brücke über den Neckar hängen Vorhängeschlösser mit dem Versprechen ewiger Liebe. Diese Sprüche sind lesenswert, entsprechen sie doch in vielen Fällen nicht gerade der Lebenswirklichkeit.

 

 

 

 

Freitag, 24. Mai 2025

Kilometerstand 117 239

WERNAU/Neckar/D

 

Gestern Abend fand der obligatorische Sektempfang der Reisemobil Union e.V. (RU) auf dem Stellplatz statt. Damit war das Treffen der RU offiziell eröffnet.

 

Heute fuhr eine Gruppe der RU mit der S-Bahn zur Stadtführung nach ESSLINGEN/D. Eine zweite Gruppe begab sich mit dem Bus nach STUTTGART/D zur Besichtigung des Mercedes-Museums.

 

Wir schlossen uns der ersten Gruppe an und erfuhren viele Neuigkeiten und Erklärungen über die Stadt ESSINGEN/D und ihre Geschichte.

 

 

 

Samstag, 25. Mai 2025

Kilometerstand 117 239

WERNAU/Neckar/D

 

Eine sehr spannende Jahreshauptversammlung wurde uns heute präsentiert. Die anderen Themen wurden von der alles überragenden Frage in den Hintergrund gedrängt. Wie wird sich das neue Präsidium zusammensetzen? Ja, gibt es überhaupt ein Präsidium für die nächsten Jahre?

 

Die Antwort auf diese Fragen ist kurz und bündig. Die RU hat ein neues Präsidium und damit auch einen neuen Präsidenten. Es ist Bart Pottie.

 

Die Geburt dieses Präsidiums gestaltete sich etwas schwierig, aber letztendlich hat alles gut funktioniert. Die Befürchtungen, die RU könnte am Ende sein, waren unbegründet.

 

 

 

 

Sonntag, 26. Mai 2025

Kilometerstand 117 502

TREUCHTLINGEN/D

 

Der Sonntag, der dritte Tag des Treffens der Reisemobil Union e.V., ist traditionell der Tag des Abschieds.

 

Hochzufrieden mit den gestrigen Wahlergebnissen versammeln sich alle Teilnehmer noch einmal, um vom nun neu gewählten Präsidenten verabschiedet zu werden. Noch ein Gruppenfoto und die Veranstaltung ist Geschichte. Fazit: Die RU lebt, es war keine Beerdigung und wir alle strahlen mit einem erneuerten Präsidium und Bart Pottie als Präsident. Damit können wir in die Zukunft gehen.

 

Wir sind gegen 11:00 Uhr losgefahren mit dem Ziel Brombachsee. Hier war es sehr voll und wir haben uns kurzfristig entschieden, ein paar Kilometer weiter nach TREUCHTLINGEN/D zu fahren.

 

 

 

 

Montag, 27. Mai 2025

Kilometerstand 117 502

TREUCHTLINGEN/D

 

Das Ereignis des Tages war ein Besuch.

 

Walter, ein langjähriger Freund aus der Campingszene, kam mit seiner Frau Helga zu uns ans Wohnmobil. Gemeinsam zeigten sie uns die Gegend um TREUCHTLINGEN/D, insbesondere die Altmühl und das Tal.

 

Bei Kaffee und Kuchen konnten wir in Erinnerungen schwelgen, alte Zeiten Revue passieren lassen, aber auch Perspektiven für unsere jeweilige Zukunft ausloten.

 

Es hat uns sehr gefreut, diese Partnerschaft zu erleben und alte Verbindungen nicht abreißen zu lassen.

 

 

Druckversion | Sitemap
Karlgeorg Meyer